Klassenwahlrecht hat Zukunft

Sind wir mal ehrlich: Stimmgleichheit ist doof. Besonders, wenn einfach so rumgewählt wird. Wo kommen wir denn da hin? Genau, bis hierhin sind wir schon gekommen! Also ist dringend Optimierungsbedarf gegeben. Das findet auch CDU-Bundesvorstandsmitglied Gottfried Ludewig und macht einen Vorschlag:

Diejenigen, die den deutschen Wohlfahrtsstaat finanzieren und stützen, müssen in diesem Land wieder mehr Einfluss bekommen. Die Lösung könnte ein doppeltes Wahl- und Stimmrecht sein. (AFP: CDU-naher Studentenbund will Wählerrecht einschränken)

Wer könnte denn da gemeint sein? Alleinerziehende Mehrfachmütter, pflegende Angehörige oder gar abgabengebeutelte Geringverdiener? Vielleicht sollte das Stimmgewicht sogar mit der persönlichen CO²-Bilanz korrelieren oder vom Körpergewicht abhängen. Warum haben adipöse Umweltsäue das gleiche Stimmgewicht wie meine Frau Mama? Oder Steuerhinterzieher und Doofe?

John Stuart Mill forderte ein Klassenwahlrecht basierend auf Intelligenz, mit der Begründung, dass nur Menschen mit einem Mindestmaß an Intelligenz in der Lage seien, die Komplexität der Politik zu durchschauen – oder Handy-Tarife. Oder, oder, oder … der Kreativität sind eigentlich keine Grenzen gesetzt.

Uneigentlich bewegen sich aber die Ideen des Herrn Ludewig in gewissen Grenzen. Der 25-jährige Studiosus wird vermutlich an eine Art Neuauflage des preußischen Dreiklassenwahlrechts gedacht haben. Dabei handelte es sich um ein nach Steuerabgaben gestaffeltes Wahlrecht. So konnte Alfred Krupp allein mit seinem Stimmgewicht ein Drittel aller Essener Stadträte bestimmen.

Hallo, nach Steuerabgaben gestaffelt! Da müsste frau ja, um wählen zu dürfen … Ach nein, denken wir das nicht weiter – undenkbar einfach.

2 Gedanken zu „Klassenwahlrecht hat Zukunft

  1. MichaelOL

    Gottfried Ludewig ist kein Bundesvorstandsmitglied der CDU, sondern lediglich der Bundesvorstand des „Ring Christlich-Demokratischer Studenten“, die als CDU nah gilt.
    Das ist wohl ein deutlicher Unterschied möchte ich meinen.

    Verdrehte Tatsachen sind recht gefährlich – das beweist die BILD tagtäglich…

    In diesem Sinne

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.