AntizipationsKräfteverschleißWahlkampfSpektakel

Steinmeier prognostiziert Güllner ein demoskopisches Debakel. Darauf rät der Forsa-Chef dem Kanzlerkandidaten zu mehr Demut. Frank Walter solle seine Chefin nicht zu sehr vergrätzen. Mehr als 27,28 Prozent seien halt nicht drin. Kuschen angesagt; via waz.

[Kulturevolutionäres Mission-Statement: Der sozialdemokratische Memplex braucht höchsten Selektionsdruck, um sich von der Agenda-Schlacke und ihren Trägern zu reinigen. Sozialdemokraten sollten jetzt eugenisch wählen, nur so sterben die ‘kleineren Übel’ aus.]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.