Dreckiges Dutzend

Zwei Dutzend tote Zivilisten, das sind dezimalistische 24 Leichen. Insgesamt spricht die Washington Post bodenlos frech, aber unter Berufung auf das NATO-Untersuchungsteam, von einem Doppelschock und fünf Toten (125). Die Opferzahl beträgt demnach nicht mal ein Gros (144). Mittelalterliche Zählmaße sind für archaische Methoden und deren Ergebnisse durchaus angemessen, doch das Duodezimalsystem bleibt für Ungeübte zu gefühlig wage. Die bessere Alternative ist als Zahlenbegriff die Hekatombe (100). Nicht nur, dass die Rückkehr ins Dezimale gelänge, auch der rituelle Charakter der Opferzahl würde angemessen betont. [Menschenopfer auf dem Altar der Bündnistreue]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.