Archiv der Kategorie: zur:kenntnisnahme

#Euro-Rettung: Es wird Zeit für eine monetäre Krisenintervention à la Hjalmar Schacht

+++ Europa gerät durch erzwungene Austerität gesellschaftlich und ökonomisch in eine ähnlich desperate Situation wie das Deutsche Reich Anfang der 1930er Jahre.

Arbeitslosenquote, Auslandsverschuldung, Budgetdefizit und Wachstumsrückgänge hatten damals ein ähnliches Ausmaß wie im heutigen Griechenland.

Dann ermöglichten ausgerechnet die Nazis Hjalmar Schacht ein monetäres Experiment, dass den heutigen Mainstream-Ökonomen Angstschweiß auf die Stirn und Schaum vor den Mund triebe:

Mit den sogenannten Mefo-Wechseln schöpfte die Reichsbank nämlich einfach Geld in jeder benötigten Menge – und das ganz ohne Inflation. Der Trick: Die Dinger wurden nur für realwirtschaftliche Investitionen ausgegeben, so dass die Geldmengenausweitung immer einer entsprechenden Produktionsausweitung gegenüberstand. [Mehr dazu von Rainer Sommer via EU-Infothek …]

Und jetzt stellen wir uns kurz vor, die EZB würde mit einem ähnlichen Instrument und im selben Ausmaß in ganz Europa Bildungseinrichtungen, Wissenschaft, Forschung, alle Arten von öffentlicher Infrastruktur, Solarkraftwerke, Windenergie und meinetwegen noch eine bemannte Marsmission finanzieren, statt uns weiter Richtung Hyperdeflation und damit in die gesellschaftliche Selbstdestruktion zu retten.

#notmypresident #schramm: Jetzt zählt nur noch die Geste.

Unser Mann, Hans Georg Schramm! Am 17. Februar um 11:05 wehte der Mantel der Geschichte über Schloss Bellevue, doch Linke und Piraten waren zu bräsig, dessen Zipfel zu packen. Erst jetzt kann sich Oskar Lafontaine den Kabarettisten Georg Schramm überhaupt als eigenen Präsidentenkandidaten der Linkspartei vorstellen. Zu spät. Oberstleutnant Sanftleben bleibt nur mehr die Geste. Ein Stauffenberg der Aufklärung.
[Update: Mist – Korb für Piraten und Linke: Georg Schramm mag nicht als Bundespräsident kandidieren]

Unser Mann, Hans Georg Schramm!

BERLIN BELLEVUE 11:05 Uhr +++ Die Kleinkarierten, Grenzdebilen und Hartgeldnutten hatten ihre Repräsentanten. Jetzt ist Schluss. Es ist an der Zeit, das höchste Amt der Republik mit einem Vertreter angewandter proaktiver Intelligenz zu besetzen. Ein Mann des Militär muss her, denn das Weichziel bleibt der Mensch.
[Fefe, Telepolis]

#Bundesbank insolvent?

BERLIN +++ Menetekel: Laut Bild-Zeitung warten etwa hundert Mitarbeiter von Bundestagsabgeordneten seit Donnerstag auf ihr Dezembergehalt. Angeblich liegen die Probleme im Bereich der Bundesbank in Köln – wusste gar nicht, dass wir hier so was haben; via Newsticker.
Jeder VTler weiß, es muss sich um eine Falschinformation handeln, es sei denn, die Vergütungen werden jetzt nach Leistung gezahlt.

#Euro-Krise: Tribut, sonst Brandschatzung!!!

+++ Oh ha, wieder das böse FAZ-Feuilleton (Wird Frank Schirrmacher eigentlich vom Verfassungsschutz observiert?). Diesmal erklärt Michael Hudson dem Bildungsbürgertum den dritten Weltkrieg – den, den die globale Finanzoligarchie gerade gegen die 99,99 Prozent der Restmenschheit gewinnt, den Krieg der Banken gegen das Volk.
Aktuell wird die überzivilisierte Festung Europa sturmreifgeschossen und die Belagerung macht beste Fortschritte – zumindest solange bis auch Deutschland begreift, dass es nur einen Weg gibt, wie Europa vor dem Ausverkauf in die Zinsknechtschaft gerettet werden kann: Man müsste nur der Europäischen Zentralbank erlauben, das zu tun, wofür Notenbanken gegründet worden sind: Geld drucken.
Aber nein, wir haben keine Alternative zur Appeasement-Politik, denn sonst werden uns die Meister des Universums gewiss per Bankencrash brandschatzen. Lasst uns also lieber unsere Kinder und Enkel in die Sklaverei verschenken.