Griechen: Zahlungsmoral für amoralische Güter schlecht

Thyssen-Krupp wartet auf 320 Millionen Euro für U-Boote und bei den Panzerschmieden von Krauss-Maffei-Wegmann sind noch 180 Millionen Euro offen. Erwartungsgemäß betteln die sympathischen Mordgerätehersteller jetzt in Berlin um Inkasso aus der Griechenlandhilfe.
[Herstellerlandsubventionierte Absatzfinanzierung]

Ein Gedanke zu „Griechen: Zahlungsmoral für amoralische Güter schlecht

  1. U-Boot-Matrose

    Wenn es schon Zahlungsausfälle aus Griechenland gibt, dann bin ich froh wenn es solche Hersteller trifft. Die haben es einfach nicht besser verdient 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.