Sex, Drogen und … ähhh Haustiere

Hört sich seltsam an, gibt’s aber trotzdem – und weil mir gerade nichts Besseres einfällt, gibt’s das dann auch mal hier:

Sex können Haustiere zum Glück selber ganz ordentlich, bei den Drogen wäre etwas Hilfestellung nicht verkehrt. Vergnügungssüchtige Katzen zum Beispiel profitieren sehr von den botanischen Kenntnissen ihrer Menschen. Die sollten unbedingt Katzenminze (Nepeta) gärtnern. Das Kraut haben die Biester wohl sehr gerne. Sie vertreiben sich die Zeit zwischen den Kleintiermorden damit auf das Angenehmste.

Hunde hingegen zeigen sich der Kombination von Sex und Alkohol meist nicht gewachsen. Es kommt zu unappetitlichen Zwischenfällen im Kampfhundzwinger (Sex via pantoffelpunk).

Übrigens wirkt Katzenminze auch gegen Brechdurchfall …

“Das Zusammenwirken von kollektiver Befindlichkeit und individueller Pathologie spiegelt sich, nicht selten mit verheerenden Folgen, in der Haustierhaltung wieder.”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.