Russland erkärt Abchasien und Südossetien für unabhängig – und jetzt? Nichts weiter, das war’s erst mal.

Der chronisch schlaflose Herr Saakaschwili bestellt dafür nächtens Bild-Reporter zum Interview in sein Traumschlösschen ein und redet gewohnt wirr:

Wenn ich Georgien verlasse, werden die Russen unseren Luftraum schließen und verhindern, dass ich zurück ins Land komme.

Was vermutlich ein Segen wäre, aber entsorgen müssen die Georgier ihren Präsidenten doch noch selber. Wenn sich der Aufruhr gelegt hat, will die ehemalige georgische Außenministerin Salome Surabischwili zur Schadensbegrenzung ein nationales Rettungs- komitee installieren. Derweil liefert der Westen tonnenweise Hygieneartikel per Nato-Fregatten an, und verurteilt alles Mögliche schärfstens und mit ganz harten Worten.

Ein Dritter Weltkrieg beginnt so offensichtlich nicht, alle haben schließlich bekommen, was sie wollten: Dmitri Medwedew konnte sich als Hardliner profilieren, die Firma Raytheon ihre nutzlosen Raketen verhökern und der US-Republikaner McCain hat im November vielleicht sogar etwas bessere Wahl-Chancen.

Danke Michael, geh jetzt bitte schlafen, es reicht.

4 Gedanken zu „Russland erkärt Abchasien und Südossetien für unabhängig – und jetzt? Nichts weiter, das war’s erst mal.

  1. [eigenes Update] Beitragsautor

    Sag ich doch: Brüssel/Moskau (dpa) – Die Europäische Union will 100 zivile Beobachter in den Kaukasus schicken, auf Strafmaßnahmen gegen Russland jedoch vorläufig verzichten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.