Vatikanbank bald pleite?

Papst Benedikt „Red Shoes“ Ratzinger leitet den moralischen Konkurs ein. Das nenne ich Krisenkommunikation:

Wir sehen jetzt durch den Zusammenbruch der großen Banken, dass Geld einfach verschwindet, dass es nichts bedeutet, und dass alle Dinge, die uns so wichtig erscheinen (Prada-Slipper), in Wirklichkeit zweitrangig sind.

Aus lateran-nahen Finanzkreisen wird noch dementiert, Abu Dhabi Investment (ADIA) interessiere sich für diverse Topimmobilien aus der europäischen Insolvenzmasse der Sekte. Es handele sich um eine gezielte Desinformationskampagne, erklärt der Heilige Stuhl. Das Istituto per le Opere di Religione halte an einer Kapitalerhöhung durch Emission neuer Ablasszertifikate fest.

Ein Gedanke zu „Vatikanbank bald pleite?

  1. Poster

    „…würde, was uns gross und wichtig erscheint, plötzlich nichtig und klein.“

    Ja, Reinhard Mey hatte schon Recht mit seiner Metapher auf die Finanzkrise „über den Wolken“. Und das wird auch noch vom Papst verbreitet… Genau: die katholische Kirche wurde durch Luft und Liebe gross.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.