Sozialpolitische Kollateralschäden befördern das Seelenheil

2009 waren 364.027 Menschen wegen voller Erwerbsminderung auf Grundsicherung nach SGB-XII angewiesen. Diese Personen wurden dauerhaft erwerbsunfähig, bevor sie zum Lebensunterhalt ausreichende Rentenansprüche erwerben konnten (Quelle: Statistisches Bundesamt).
Die Leistungen nach SGB-XII richten sich nach dem Hartz-IV-Regelsatz, einer Sozialleistung deren Höhe bewusst so niedrig bemessen ist, dass sie die deutschen Nützlinge zur Akzeptanz   niedrigster Löhne anreizt. Auf andere Art wirkt diese Motivation überraschenderweise auch auf Blinde, Lahme und sonstige nutzlose Esser äusserst positiv. Sie stärkt ihre spirituelle Rückbindung. Diese Leute müssen nämlich nur ihr karges Restleben lang – Zeit haben sie ja genug – inbrünstig um Wunderheilung und Lottogewinne beten, um ihr trauriges Los zu verbessern.
Bleibt die göttliche Gnade freilich trotzdem aus, geschieht dies gewiss nicht ohne Grund. Die so als glaubensschwach entlarvten Sünder sollen offensichtlich einfach noch mehr Demut lernen.  Dieser Chance dürfen wir sie nicht berauben.
Und dereinst – am Tag des jüngsten Gerichts – werden sie uns sogar dankbar  dafür sein, dass wir ihre Seelen nicht in Wollust und Völlerei verderben ließen. Das ist gelebte christlich-jüdische Leitkultur. Hört nicht auf die Pseudohumanisten. Amen.

Ein Gedanke zu „Sozialpolitische Kollateralschäden befördern das Seelenheil

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.