#konservativ: Schluss mit dem Palaver, tätige Reue ist gefragt

+++ Von Onkel Schirrmacher bis zu Professor Kirchhof, die konservative Absetzbewegung vom Neoliberalismus ist unübersehbar. Die Herren suchen offenbar doch lieber schnell noch Sündenerlass, bevor der Götzendienst zum Ende kommt und Mammon seine Hohepriester frisst. Mit Palaver ist es da allerdings nicht mehr getan.
Doch glückhafterweise präsentiert just in der Stunde größter Seelenqual den Konvertiten ausgerechnet die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft ein steuerpolitisches Bußkonzept, dass – abgerundet durch gesetzlichen Mindestlohn und Bürgerversicherung – ihre Höllenfahrt  verhindern könnte. Sie müssten den Ablasshandel bloß kommentarlos zeichnen. [Lesebefehl!]
Kommentarlos? Das freilich ist zuviel verlangt. Die Absolution entfällt..

Schreibe einen Kommentar