Prophylaxe: Steuer schützt vor Depression

Zwei fränkische ÜbernehmerInnen teilen sich einen exemplarischen Befund. Unter angemessener Erbschafts- und Vermögensbesteuerung wäre den PatientInnen einiges an quälender Symptomatik erspart geblieben. Nun ist der nachsorgende Sozialstaat gefordert; via faz.
Der Schweregrad psycho-finanzieller Traumata steigt proportional zur Mittelverfügbarkeit
.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.