#Euro-Rettung: Es wird Zeit für eine monetäre Krisenintervention à la Hjalmar Schacht

+++ Europa gerät durch erzwungene Austerität gesellschaftlich und ökonomisch in eine ähnlich desperate Situation wie das Deutsche Reich Anfang der 1930er Jahre.

Arbeitslosenquote, Auslandsverschuldung, Budgetdefizit und Wachstumsrückgänge hatten damals ein ähnliches Ausmaß wie im heutigen Griechenland.

Dann ermöglichten ausgerechnet die Nazis Hjalmar Schacht ein monetäres Experiment, dass den heutigen Mainstream-Ökonomen Angstschweiß auf die Stirn und Schaum vor den Mund triebe:

Mit den sogenannten Mefo-Wechseln schöpfte die Reichsbank nämlich einfach Geld in jeder benötigten Menge – und das ganz ohne Inflation. Der Trick: Die Dinger wurden nur für realwirtschaftliche Investitionen ausgegeben, so dass die Geldmengenausweitung immer einer entsprechenden Produktionsausweitung gegenüberstand. [Mehr dazu von Rainer Sommer via EU-Infothek …]

Und jetzt stellen wir uns kurz vor, die EZB würde mit einem ähnlichen Instrument und im selben Ausmaß in ganz Europa Bildungseinrichtungen, Wissenschaft, Forschung, alle Arten von öffentlicher Infrastruktur, Solarkraftwerke, Windenergie und meinetwegen noch eine bemannte Marsmission finanzieren, statt uns weiter Richtung Hyperdeflation und damit in die gesellschaftliche Selbstdestruktion zu retten.

6 Gedanken zu „#Euro-Rettung: Es wird Zeit für eine monetäre Krisenintervention à la Hjalmar Schacht

  1. Alexander Otto Beitragsautor

    @ Jochen,
    die Antwort steht schon oben im Text:
    „Und jetzt stellen wir uns kurz vor, die EZB würde mit einem ähnlichen Instrument und im selben Ausmaß in ganz Europa Bildungseinrichtungen, Wissenschaft, Forschung, alle Arten von öffentlicher Infrastruktur, Solarkraftwerke, Windenergie und meinetwegen noch eine bemannte Marsmission finanzieren.“
    Es ist nun wirklich nicht so, dass wir außer Rüstung keinen gigantischen Investitionsbedarf in Europa hätten. Die Alternativen, sowohl eine Austeritätspolitik a la Brüning/Merkel als auch die Quantitative Lockerung (Geldschwemme ins Bankensystem) funktionieren ja offensichtlich nicht. Warum dann also kein zentralbankfinanziertes und gezieltes Investitionsprogramm???

  2. Jochen Scholz

    Mefo-Wechsel für die „Realwirtschaft“ eingesetzt? Na ja, das ist jedoch nicht die ganze Wahrheit. Denn um welchen Teil der Realwirtschaft handelte es sich denn? Um die Rüstungsindustrie. Aber nicht um den produktiven Teil der Realwirtschaft.

Schreibe einen Kommentar