Schlagwort-Archive: Energiebewirtschaftung

Neotschernobylismus

Wird Fukushima zum Tschernobyl des spätkapitalistischen Weltsystems?
Das System ist die Katastrophe. Die gesamte menschliche Zivilisation ist zu einem Abfallprodukt der Kapitalverwertung verkommen, und die um sich greifenden Krisentendenzen deuten schlicht darauf hin, dass die Menschheit sich nicht mehr rentiert. [Lesetipp vor der Anti-AKW-Demo]

ethisch kommissionierungsbedürftig

Technisch ist der Atomausstieg leider kein Problem, aber ethisch geht noch was. Schließlich wären erzwungene AKW-Abschaltungen ja nichts anderes als die räuberische Enteignung der wehrlosen Kraftwerksbetreiber. Eine Spielart staatlichen Handelns die sich unserer christlich-jüdischen Leitkultur per Definition verbietet. Um diese unerhörte Amoralität öffentlichkeitswirksam herauszuarbeiten, hat die regierende Metaphysikerin nun eine Kommission aus Priestern jungsteinzeitlicher Kulte und abgehalfterten INSM-Botschaftern berufen.

Gruselig, wo ist denn die Brückentechnologie hin?

BERLIN Bis gestern fiel das Wort ,Brückentechnologie‘ in den energiepolitischen Schwafeleien unserer Junta gefühlte sechzigmal pro Minute. Jetzt ist es futsch – einfach so. KanzlerInnensprecher Seibert muss es übernacht durch den Begriff ,Sicherheit‘ ersetzt haben. Überzeugt euch selbst: Die Statements der Kanzlerin sowie ihrer Minister Brüderle und Röttgen zur weiteren Nutzung der Kernenergie in Deutschland sind bar jeder Brückentechnologie.
By the way: Die Rest-AKWs sollen jetzt auch gegen Internet gesichert werden – vermutlich wegen der Sicherheit und so.

#Fukushima: Aktuelle Informationen zur Lage

… in den japanischen Kernkraftwerken Fukushima, Onagawa und Tokai
Im Auftrag des Bundesumweltministeriums sammelt und bewertet die Gesellschaft für Anlagen- und Reaktorsicherheit (GRS) Informationen zur Lage in den vom Erdbeben betroffenen Kernkraftwerken. Diese Bewertungen werden hier wiedergegeben und aktualisiert.