Schlagwort-Archive: Konservativ

Transzendental-dialektischer Empathieversuch zum Mitmachen

Stellt euch für einen Moment vor, ihr wäret christlich-konservativ: Eure Pfarrer ficken eure unehelichen Kinder, eure Regierung verschenkt euer Geld an schwule Liberale, das Heilige Land wird von jüdischen Staatsterroristen regiert, die Wehrmacht verliert den Afghanistankrieg und der arbeitsscheue Bundespräsident ist fahnenflüchtig – ihr dürftet euch also permanent von den eigenen Leuten verarscht fühlen.
Jetzt bräuchte es sicher nicht mehr viel bis zum Amok. Ausgerechnet in dieser prekären Situation würde sich dann herausstellen, die Margarine-Lobby (wer sonst?) hätte euch auch noch betrogen: Omega-3-Fette wären gar nicht gesund. Ohmygod.
Ich finde ja, dafür war es heute überraschend ruhig in den Käfigen.

Gerontokratie

MPI für demographische Forschung: Älteren ist es in zunehmendem Maße gleichgültig, wie es jungen Familien, Heranwachsenden und Studierenden geht. Für Herrn Kochs Zielgruppe ist die Zukunft so überschaubar wie die Restlebenserwartung. Im Musikantenstadel sind Bildungsausgaben halt einfach kein Aufregerthema mehr.

Vonhintendenkerin vor Vorrundenaus

BERLIN Wenn am kommenden Sonntag Bundestagswahl wäre, müsst Schwarz-Gelb gemeinsam vier Punkte an den linksradikalen Flügel abgeben. Doch wie die Umfragewerte nach dem vorzeitigen WM-Ausscheiden der Löw-Truppe aussähen, daran mag jetzt noch niemand denken – außer Roland Koch. A tergo, a tergo!

Ganz ein schlauer Kopf: Josef Schlarmann

Der Vorsitzende der CDU-Mittelstandsvereinigung warnt: Nicht er, sondern Pflegemindest- löhne und Preisregulierungen auf dem Pharmamarkt schrecken die bürgerlichen Wähler in NRW ab. Ja, das hat er schön gesehen. Die CDU-Wähler wollen in Zukunft nämlich nur noch von devoten H4-Aufstockern gepflegt werden – und mit der gesparten Kohle finanzieren sie dann die teuersten Antidepressiva der Welt.
Das ist übrigens die selbe Wählermehrheit, die Afghanistan, den Papst und die AKWs behalten will, Herr Schlarmann.

Düsseldorfs last Boy Scout

Jürgen Rüttgers hat seine Wahlkampthemen gefunden. Kein Hartz-IV für Superreiche, keine Schlaglöcher und die Rettung des deutschen Volkslieds: «Denn wer nicht weiß, woher er kommt, der weiß auch nicht, wohin er geht.» Ja, die Liebe siegt immer über den Neid und den Hass.
Denkt daran, dass die Personen, die ihr vor euch habt, die geistigen Fähigkeiten von 11-Jährigen besitzen (Silvio Berlusconi).