Schlagwort-Archive: Krieg

Das kommende Dystopistan

Mal schauen, wie weit wir 2015 mit folgender Agenda kommen:

  •  Saudisches Ölpreis-Dumping destablisiert Russland bis zum Umsturz durch Ultranationalisten.
  • Neoliberaler Reformdruck der EU und des IWF treiben die Ukrainer endgültig in den Faschismus.
  • Die EU zerbricht unter dem Druck rechter Populisten.
  •  Islamistischen Krimtataren und Tschetschenen gelingt es durch ein großes Massaker an russischsprachigen Ostukrainern, Russland zur militärischen Intervention  zu zwingen.
  • Die USA unterstützen Kiew daraufhin mit massiven Waffenlieferungen und Militärberatern.
  • Russland gerät in die Defensive und setzt taktische Atomwaffen auf dem Gebiet der Ukraine ein.
  • Versuchter us-amerikanischer Enthauptungsschlag gegen die russischen Raketentruppen löst den weltweiten thermonuklearen Krieg aus.
  • Russland, EU-Europa und die Vereinigten Staaten werden vollständig verwüstet – auch Israel, der Iran, Indien und China geraten in den atomaren Strudel der Auseinandersetzung.
  • Zwei Milliarden Tote.
  • Abu Bakr al-Baghdadi ruft das globale Kalifat aus.

Cyrenaikazickenkrieg

Madame No ist wie immer nicht hilfreich, Erdogan notorisch angepisst, NATObama verwirrt und Bunga-Bunga missgönnt Napoléon den Blutrausch. Peinliches Debakel – und der ständige Sitz im Sicherheitsrat ist auch futsch.
By the way: Hätten die Franzosen Gaddafis Panzer am Samstag vor Bengasi nicht vernichtet, hätten wir heute statt erregter Völkerrechtler Srebrenica II zu ertragen. Da sind mir Monsieur Sarkozys Motive ziemlich wurscht.

Postdemokratur II – Gute Ratschläge unter guten Freunden

EUROPA (telepolis) EU-Kommissionspräsident Barroso stellt den PIGS-Staaten faschistische Diktaturen in Aussicht, sollten sie ihren Tributpflichten gegenüber der Finanzwirtschaft nicht willfährig genug nachkommen wollen: Nightmare vision for Europe as EU chief warns ‚democracy could disappear‘ in Greece, Spain and Portugal.
[Postdemokratur]

Unmenschliche Affenschande – sofort ausrotten, das Viehzeug!

Nachdem im April 2009 ruchbar wurde, dass Schimpansinnen ihre Kerle für Sex töten lassen, kommt es jetzt ganz übel: Die Affenmänner ermorden ihre Nachbarn auch, um deren Land zu besiedeln. Na, zum Glück sind wir Menschen.
Das Zusammenwirken kollektiver Befindlichkeit und individueller Pathologie spiegelt sich, mit verheerenden Folgen, in der Primatenforschung wieder.

Unglaublich! Krieg wird ja geführt, um zu kriegen.

Derart banale Erkenntnis schwemmte unlängst aus dem bundespräsidialen Hippocampus auf, wurde sodann durch den braven feynsinn abgefischt und bis ins trivial– und qualitäts?mediale Bewusstsein gespült. Das Entsetzen ist jetzt groß, denn deutsche Panzer attackieren bereits den US-Rüstungsmarkt.
Nach Überschreiten der Amortisationsgrenze dürfte sich die Gefechtslage aber schnell entspannen. Für den Sieg gibt es nämlich keinen Ersatz.

Festung Europa – Generalmobilmachung am Atlantikwall?

Die Europäische Union ist im kulturevolutionären Vergleich immer noch das zivilisatorische Referenzmodell. Ihre Existenz war und ist ein ungeheuerlicher Affront gegen die Meister des Restuniversums. Doch jetzt, nach 25 Jahren neoliberaler Subversion, sind Bevölkerung und Staaten der Union endlich entsolidarisiert genug, um den Generalangriff auf sie zu wagen.
Scheiße, wer hätte gedacht, dass der erste Weltkrieg des 21. Jahrhunderts ausgerechnet gegen Europa geführt wird – aber womöglich endet die Auseinandersetzung ja ganz anders als erwartet?