Schlagwort-Archive: Maria-Elisabeth Schaeffler

Ein wunderschöner Abend im Kanzleramt

Mit wem der Joe gerne Geburtstag feiert, das ist eher ‘erstaunlich’. Besonders die geladenen Damen weisen den virilen Schweizer als echten Bonvivant aus: Friede Springer (wo war Liz Mohn?), Maria-Elisabeth Schaeffler, Annette Schavan und Petra Roth. Für den Spaß sorgte Frank Elstner. Das ist der Preis der Macht.

Prophylaxe: Steuer schützt vor Depression

Zwei fränkische ÜbernehmerInnen teilen sich einen exemplarischen Befund. Unter angemessener Erbschafts- und Vermögensbesteuerung wäre den PatientInnen einiges an quälender Symptomatik erspart geblieben. Nun ist der nachsorgende Sozialstaat gefordert; via faz.
Der Schweregrad psycho-finanzieller Traumata steigt proportional zur Mittelverfügbarkeit
.

Jagdszenen an der Futterstelle

Esel und Kühe gehen mit mehr Appetit als Magengröße aufs Eis, ein trivialer Vorgang mit bekanntem Ausgang. Neu ist, dass sie dort von ihrem Fressen gefressen werden.
Kosten und Nutzen entwickeln sich für die beteiligten Spezies auf Populationsebene in einem dynamischen Gleichgewicht. Hund frisst Hund »

Frisches Katzenfutter: Marias neuer Finanzvorstand

Klaus Rosenfeld* (zarte 42) hat seit seiner Banklehre der überaus prosperierenden Dresdner Bank gedient. Dort erwarb er sich die notwendige Expertise zur Führung notleidender UnternehmerInnen. Laut Handelsblatt hat er sich bereits den passenden Klingelton für den delikaten Schaeffler-Job runtergeladen: Eye of the Tiger – Bon Appetit altes Kätzchen.
* Bioethiker fürchten gelungenen Klon-Versuch

Ungeheuerlicher systemrelevanter Motivirrtum erschüttert die freie Marktwirtschaft: Hat Familie Schaeffler vorsätzlich Gewinne privatisiert?

Realistisch dürften es 500 Millionen bis eine Milliarde Euro sein (Insider).

Nicht nur bei den Bilanzleseexperten vom Handelsblatt sorgt die Schaeffler-Bilanz 2007 für große Verwirrung. Haben sich alle Wirtschaftsexperten geirrt? Werden Geschäfte im Automobilzulieferungssektor womöglich aus rein egoistischen Motiven getätigt? Ist die Marktwirtschaft gar nicht altruistisch? Das Ende der makroökonomischen Theorie?

Glos stellt Schaeffler Sozialhilfe in Aussicht

Geschätzte 5 Milliarden Euro möchte unser Michael der Maria in’s* umzobelte Rektum schieben, meldet die Financial Times Deutschland. Zuvor müsse die Schaeffler-Gruppe aber ein Rettungskonzept vorlegen. Rettungskonzept für was, für die Weltkonjunktur? Das können die Schaefflers, quod erat demonstrandum.
Sollte das Privatvermögen der Familie Schaeffler nicht erst mal vollständig verwertet sein, bevor der Sozialstaat hilft? Ist in Deutschland eigentlich üblich – außer im Frankenland.

Deutschlands arme Milliardärinnen … schluchzt!

Endlich bewiesen: Frauen können auch nicht besser mit Geld umgehen. Maria-Elisabeth Schaeffler und Madeleine Schickedanz sehen zwar nicht ganz* so Scheiße aus, wie die jüngsten Resultate ihrer Wirtschafttätigkeit, dafür fehlt jetzt das Geld für die dringend benötigten Bilanzkosmetika. (*Betonung)

Hatten mich die verzweifelten Eskapaden der Susanne Klatten noch zu Tränen gerührt, hinterläßt mich das Elend ihrer Schwestern nur noch sprachlos – in brüllendem Schweigen.