Schlagwort-Archive: Netz-Zensur

«Niemand hat die Absicht, eine Zensurbehörde zu bauen …»

Auch Wolfgang Bosbach nicht, sogar wenn er so was könnte. Der CDU-Fraktionsvize möchte lediglich deren brachliegende Infrastruktur durch liberale Polizei-Patrouillen gegen Netz- Vandalismus abgesichern lassen. Das da nichts beschmiert wird oder so. Gelegentliche Ausweiskontrollen seien nicht ausgeschlossen; via rp-online.
Denkt daran, dass die Personen, die ihr vor euch habt, die geistige Fähigkeit von 11-Jährigen besitzen (Silvio Berlusconi)
.

Kulturkampfzone Internet

«Dinge, die außerhalb des Internets (noch) vollkommen normal und selbstverständlich sind, werden dort mittlerweile massiv überwacht und unterdrückt (…).» Internetfeinde; via aggregat7 [Lesebefehl]. Die Evolution der Meme vollzieht sich, weil unser Geist gut im Schaffen und Kopieren von Neuheit ist (Virus of the Mind, Richard Brodie). Jetzt reproduzieren Maschinen.

Erosionsbeschleuniger

Das Zensurinfrastruktur-Ermächtigungsgesetz wurde diese Nacht zwar wie erwartet abgenickt, doch die alten Männer* werden noch erleben, wie ihnen ihre Volksparteien- demokratur auf die Füße fällt. Der 18. Juni 2009 ist ein Wendepunkt. Die viralen Kräfte, die vdLeyen losgetreten hat, werden die gesellschaftliche DNA verändern.
*schon werden die Counter-Striker mobilisiert

Nach der Sozial – auch die Demokratie beendet …

Das sozialdemokratische Projekt ist abgeschlossen. Der ultramoderne obamatische SPD-Wahlkampf, flankiert von letzter netz- und bürgerrechtspolitischer Konsequenz*, der hat mich endgültig davon überzeugt. Andere offensichtlich auch. Glück auf, der Steiger geht; via forsale & allensbach.
*Acht Jahre Opposition – ohne Bewährung

Kinderpornographie einfach löschen, wie geht das denn?

Fragen Sie doch mal jemanden, der sich mit so was auskennt, Frau von der Leyen. Öffentliches Kinderficken ist nämlich ziemlich weltweit verboten, sogar in den USA, Holland, Dänemark und Russland. Daher ganz ohne Hokuspokus, einfach die Provider angemailt* und fertig. Wie wär’s mit einem KiPo-Löschwettbewerb: Dem Sieger winkt ein Abendessen mit Uschi.
*Klar, das BKA bräuchte vermutlich vier Jahre, 800 Beamte und drei externe Beraterfirmen für – für 60 E-Mails.