Schlagwort-Archive: Nützlingsbewirtschaftung

CO2-neutrales Arbeitsklima

WORCESTERSHIRE Vergesst Thilos kaltgeduschte Pullover. Ein britischer Schuster- meister vermied die Anschaffung von teuren Heizkörpern für seine frierenden Gesellen durch Hypnose. Die Arbeit geht den Nützlingen nun auch bei Minustemperaturen leicht von der Hand; via ärztezeitung.
«Glauben an die Realität der Außenwelt, ob mit Recht oder Unrecht, beweisen dieser Realität, ob genügend oder ungenügend, sie voraussetzen, ob ausdrücklich oder nicht, dergleichen Versuche setzen, ihres eigenen Bodens nicht in voller Durchsichtigkeit mächtig, ein zunächst weltloses bzw. seiner Welt nicht sicheres Subjekt voraus, das sich im Grunde erst einer Welt versichern muss.» (Martin Heidegger, Sein und Zeit)

Vernunftsache Mindestlohn

Kämen die Forderungen der INSM tatsächlich irgendwann zur volkswirtschaftlichen Vernunft, so wie in dieser gefakten Pressemitteilung halluziniert, bedürften sie ihres teueren Lobbyismus nicht mehr. Die Geschäftsgrundlage der Initiative wäre somit hinfällig.
Herr Pellengahr und Kollegen werden sich daher vernünftigerweise weiterhin dumm stellen müssen – wenn sie ihre gut dotierten Posten behalten wollen. Das gebietet die mikroökonomische Vernunft.
Die süddeutsche und das neue deutschland hatten auch ihren Spaß.

emotionsarbeitsunfähig

BERLIN Die spätrömische Dekadenz am Arbeitsplatz beeinträchtigt die geistige Gesundheit der deutschen Nützlingspopulation offenbar immer schwerer. Mittlerweile ist bereits jede zehnte Krankschreibung auf psychische Diagnosen zurückzuführen. Zur Sicherung der Volksgesundheit sei daher die Einführung von Karenztagen bei der Lohnfortzahlung alternativlos – erklärt der BVMW-Präsident, Charity-Lady-Begatter und Menschenmaterial- freund Ohoven; via bild-online.

Ostarbeiter 2.0

BERLIN In der CDU gibt’s zwar noch ein paar Herz-Jesu-Sozialisten, die fordern, das Menschenmaterial solle diesmal per beheiztem Reisebus statt im offenen Güterwaggon aus Ostpolen antransportiert werden, doch wettbewerbstechnisch bleibt der Bahntransport alternativlos. Unsere Wirtschaftsführer sind jedenfalls optimalst vorbereitet.