Schlagwort-Archive: Thilo Sarrazin

Lasst uns eine Rechtspartei gründen, bevor es Eva Herman tut

Leute wie wär’s? Wir kämmen uns den Scheitel stramm nach rechts (die Damen nur mit Zopffrisur), erzählen vier bis acht Jahre lang bei Will, Illner und Plasberg populistischen Unfug nach Stimmungslage und kassieren nebenbei noch das Geld der interessierten Kreise. Am Ende wählen uns die ärmsten Irren in den Bundestag. Dann brechen wir alle Wahlversprechen und  tun das genaue Gegeteil – bloß sehr viel schlimmer (besonders Ex-SPD-Wähler sind das ja schon gewohnt).
Tschaka, so lässt sich die Dummheit zum zivilisatorischen Momentum transformieren. Los jetzt!
[Parteinamesvorschlag: ‚Mütter der Nation‘]

Hetze im Zeitalter des Leistungsschutzrechts

BERLIN Herr Sarrazin nutzte Ressourcen unserer Republik für sein Buch, als da wären: ein öffentlich bestallter Assistent, die Bibliothek der Frankfurter Notenbank und Statistiken aus der Berliner OECD-Repräsentanz. Tantiemenforderung; via zeit-online.
By the way: In den ersten neun Monaten seiner Bundesbankerschaft erhielt der Mann von uns (laut zeit) 154.799,12 Euro. Das sind auf ein Jahr hochgerechnet gut 200.000 Euro.

Zur Abwechslung mal Frauen fragen, die sich auskennen?

Die genetischen Thesen von Herrn Sarrazin sind nicht mit den modernen Erkenntnissen zur Evolutionsbiologie des Menschen vereinbar, erklärt Dr. Kerstin Elbing vom Verband Biologie, Biowissenschaften und Biomedizin in Deutschland e.V. Ach so.
Kerstin verschweigt freilich, dass Ilse Aigner und die islamitische GemüsehändlerInnen- Connection dem deutschen Manne, durch Verfütterung von Gen-Kartoffeln, die Zeugungskraft rauben will. Ach so, ach so.

Jüdische Gene: Tabuuu Juchhuuu

Türkisches Schlammbad mit analliberalen Ex-Antisemiten und kinderloser AgitProp-Sekretärin – jetzt toben endlich alle Drecksäue durch die dampfende Kacke. Türken, Araber, Langzeitarbeitslose und alleinerziehende Obsthändlerinnen darf man hierzulande ungestraft zu Untermenschen deklarieren. Kein Problem, nur das Gefasel von jüdischen Genen, das geht halt gar nicht. Noch nicht.
Warum eigentlich aussterben? Ist doch langweilig. Aktive Selbst-Extinktion ist das Gebot der Stunde. Pardon wird nicht gegeben. Attacke bitte, meine Damen und Herren. Los jetzt.

Konsistente Idiokratie XLI (debilitas numerologika)

BERLIN Herrn Sarrazins Qualifikation zum Bundesbanker bleibt unzweifelhaft. Gerade bei der Geldmengenschöpfung ist seine kabbalistische Kreativnumerologik eine Schlüssel- qualifikation: Thilo Sarrazin behauptet bevorzugt etwas, von dem er schlicht und einfach nichts weiß. Wenn man aber keine Zahl hat, erklärte Sarrazin, muss man eine schöpfen, die in die richtige Richtung weist, und wenn sie keiner widerlegen kann, dann setze ich mich mit meiner Schätzung durch. Heil dir, mächtiger Zahlenschöpfer!
[Idiokratie – die Doko-Soap]

Konsistente Idiokratie XXXIX (Deutschlanderwachen)

Autsch, eine hässliche Mensur schlägt Wolfgang Lieb dem Herrn Sarrazin da aber: Recht so, immer mitten in die Untermenschenfresse.
War auch der Führer ein Sarazene? Der belgische Journalist Jean-Paul Mulders glaubt mit DNA- Analysen zeigen zu können, dass Hitler selbst kein Arier warder arme Mann.
[Idiokratie – die Doko-Soap]