Die nächsten 100 von 800 Kommentaren zur Liste

#

# Pit
Am 19. Mai 2010 um 22:12 Uhr |Bearbeiten

Ergebnisse von der AAN zu tys und PML:
David B. Clifford, MD, Seay Professor of Clinical Neuropharmacology in Neurology der Washington University in St. Louis sagte auf der AAN in Toronto:
“Der Nutzen der Therapie muss gegen diese sehr ernste Gefahr abgewogen werden.”

Neues (und altes) zur tys-assoziierten PML im Vergleich zur HIV-assoziierten, Diagnose, Behandlung, IRIS, Ergebnisse gibts hier:
http://journals.lww.com/neurotodayonline/Fulltext/2010/05200/Lessons_Learned_from_Post_Marketing_Experience.13.aspx

Zum Effekt des Plasma-Austauschs bei der beschleunigten
Natalizumab-Clearance und der Wiederherstellung
Leukozyten-Funktion gibts hier 8 Seiten zu lesen:
(Effect of plasma exchange in accelerating natalizumab clearance and restoring leukocyte function)

http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC2677532/pdf/6236.pdf
# Harold
Am 20. Mai 2010 um 17:12 Uhr |Bearbeiten

Is it true that there are 3 more unofficial cases that you feel are concrete enough to list here? Wasn’t there an official report only last week with 3 cases confirmed – but not these last 3?

I think that even though there are ~50 PML cases, this is in opposition to perhaps 100X as many annual PML-like serious exacerbations that MS patients have avoided because they are taking Tysabri – and perhaps 250,000 less severe exacerbations that have been avoided to date because they are taking Tysabri.

What is missing here is the context for PML, in my opinion. Understandable because Pit has lost his wife to this disease, so that is his primary context. 50,000 more fortunate families have had miraculous instead of tragic results. And the FDA Adverse Events Database reveals that interferons and glatiramer acetate have higher rates of SAEs despite Tysabri having the sickest patients.

Regardless, I am grateful for this resource and appreciate your sharing it with all of us.
# Pit
Am 20. Mai 2010 um 19:22 Uhr |Bearbeiten

Dear Harold.
Fortunately I can tell you that my wife is alive.

Yes it’s true that there are 3 more PML cases.
Yes it’s true that biogen confirmed 3 new cases since last update.
So biogen talks about a total of 49.

biogen reports at 14th 3 new cases dated on 9th of may.
The 3 newest – which biogen has not confirmed – dated on 11th of may.
So biogen would have to confirm these too but they don’t.
Why? May be because they have to confirm 6 new cases within 3 days?
I don’t know.

Exact that dear Harold is one of my reasons to write here in this blog.
Users of ty have a right to know what’s about new cases.
And this within one or two weeks.
Users have to know how risky this medication is they take every month.

biogen don’t talk about what happens with PML patients.
They only write that the patients 11 have died and who are alive have varying levels of disability, ranging from mild to severe disability.

More details you get only based on preliminary data collected from the first 35 cases through March 2010, in the 26 (of the first 35) patients
who have survived to date, ~15% have mild disability, ~35% of patients have moderate disability, and ~50% of patients have severe disability.

I don’t believe that 50.300 other ty users are happy with this drug.
You know all of them? You have to know them because you tell me they all have had miraculous instead of tragic results.
But 17.400 stop therapy with ty. Can you tell me why?
Because they all are happy with ty?
No no my friend, I rather think that 50.000 biogen shareholders are happy about ty.

Also I can’t understand that there should be no context to ty.
I write so many times that ty is very effective drug.
So don’t tell me I write contra ty please.
But I think you read my articles as accurately as you read that my wife is dead. So I’ll take your words not very serious, sorry.

And about adverse event cases at other MS medications:
Up to september 2009 there are 3.838 reports for ty.
For betaseron there are 3.950, for avonex 24.890, for copaxone 2.164 and for rebif 8.195.

Interferons you get since 1993 and many 100.000 people take this drugs. Many more than ty. Therefore it is logical that there are more cases on interferons than on ty.
You can ask me why avonex reports with nearly 25.000 reports are so high.

So long, have a nice day and thanks for response in this blog.

Regards
Pit
# rdo
Am 20. Mai 2010 um 20:19 Uhr |Bearbeiten

People who’ve got a lot of disability from relapses with bad remission and high frequency will be happily using such a medicine, or at least decide for themselves that it is an acceptable trade-off.

Other people might have been talked into it by their neurologists. Especially before all those PML cases, things regarding this drug have been fairly lax over here in Germany. (I’d hope all of these have been corrected by now.)

And still nowadays I believe that neurologists take MRIs displaying lesions far too seriously, considering that lesion load does not necessarily reflect degree of disability very well. It’s like “oh well, you take X and still get new lesions, we must switch to Y now.”

So while I think that Harold has a point, it doesn’t necessarily apply to ALL users.

Depending on the current risk, depending on the personal case, the consideration of risk and benefit may not be so favourable for all of them.

All people, regardless, have a right to get up-to-date information, opposed to the manufacturers “admit what you can’t deny” policy.
# mcula
Am 20. Mai 2010 um 22:22 Uhr |Bearbeiten

@Pit dammit!
I wish I could write that good
in a foreigners’ tongue!
# Chris (US)
Am 20. Mai 2010 um 22:42 Uhr |Bearbeiten

I wish you could write that “well” in your own.
# Pit
Am 21. Mai 2010 um 16:15 Uhr |Bearbeiten

UKE-Ärzte testen neue MS-Therapie

hmm, klingen tuts einigermaßen logisch.
Obs auch so kommt, wird sich zeigen.
Aber es gibt mutige Ärzte, die auch mal abseits der bisherigen Wege suchen. Das ist gut.
http://www.abendblatt.de/ratgeber/gesundheit/article1503747/UKE-Aerzte-testen-neue-MS-Therapie.html#reqRSS

(Danke an susii vom W.W. Forum)
# Pit
Am 21. Mai 2010 um 21:30 Uhr |Bearbeiten

@ smellybadger2003:
> With gratitude to one of our best taking Pit to task but it appears that
> it is falling on deaf ears. Near bottom of page

Sorry but I can’t follow this. May be you can tell me.

btw: link to comment 22427
ist not
http://chefarztfrau.de/?page_id=418#comment-22427
it’s
http://chefarztfrau.de/?page_id=561#comment-22427
# A Story at Bedtime(cloths on) Eve #PwMS (inter-) nationalist-society fundrai$er event #MsDay @WorldMSDay « mcula
Am 25. Mai 2010 um 11:32 Uhr |Bearbeiten

[…] Chemicals experimentations on one human, when those might go wrong, well, they can actually affect others outside the ‘save the chemical’ campaign. Could they not? It is indeed also, a global issue: you’ll be asked whether or not you support “it” (full stop). Supporting “it” does not mean that you go out and pick up a book or go online to read up on the mushrooming of deaths of those in chemical treatment (death by adverse affect is the correct terminology I think). Or indeed, read something about how the people with multiple sclerosis themselves face life everyday. No, that is not necessary or required. That’s because it’s all about research, research, research. And that is what we’re here for, because ordinary folk just aren’t expected to understand such complex things : even when their relatives taking the experts’ advice gets a third illness from the treatment and then dies as a direct result of that. So, the question would seem to be: how do you join up the dots between the vastly commercially successful marketed chemicals-product, and the interests of the “end” user? And for 50 folk, “the end of treatment” is precisely how to describe what transpired following taking the advice of the marketeer neurological sales-persons. http://chefarztfrau.de/?page_id=418 […]
# myelounge » Tysabri und PML: Die Geschichte einer Behandlung
Am 26. Mai 2010 um 13:22 Uhr |Bearbeiten

[…] Leser der Tysabri-PML-Liste wissen, worüber die Journalistin Silke Janovsky heute (worldMSday) in der berliner-zeitung […]
# MorbuXs
Am 29. Mai 2010 um 09:41 Uhr |Bearbeiten

Ich finde es immer sehr fraglich ein Risiko pauschal mit 1:xy anzugeben. Ich bekomme Tys von meinem Neuro mittlerweile seit über 5 Jahren, und mir geht es bestens damit! Ein einziger Schub in der ganzen Zeit. Und: Ich bin kein Träger des JC-Virus, was seinerseits die PML-Gefahr schon deutlich minimiert wenn nicht sogar ausschließt.
# Pit
Am 29. Mai 2010 um 15:17 Uhr |Bearbeiten

@ MorbuXs:
Das ist schön für dich, dann bist du also einer von den 7 – 10.000 tys Anwendern, die den JC nicht haben bzw. vermutlich nicht haben.
Ich denke nicht, dass du eine biopsie deines Gehirns oder deiner Leber machen lassen hast.
Ich wünsche dir auf jeden Fall, dass das weiterhin so bleibt und es dir weiterhin gut damit geht.

Leider ist halt unbekannt, was in den nächsten Monaten/Jahren mit den anderen gut 40.000 passieren wird.

Es ist ja so, dass du mit deiner Nicht PML zu diesem Faktor beiträgst, die Zahl rechts neben dem : erhöhst.
Der Hersteller rechnet ja alle Anwender mit ein.
Das Risiko errechnet sich also aus allen Anwendern, die tys nehmen oder irgendwann mal genommen hatten. Auch die, die es nur 1-12x bekamen – unter 12 Monaten ist bisher keine PML bekannt geworden.
Diese riesige Menge (ca. 17.000) wird aber mit einberechnet und das schönt das Ergebnis.

Würde man die Anwender nehmen, die tys momentan nehmen (ca. 50.000), läge das Risiko bei 52 PML Fällen jetzt schon unterhalb der zulassungsbedingten 1:1000.

Errechnet man das Risiko für Deutschland, liegt das Risiko seit langem schon unter den 1:1000. Ebenso, wenn man es für Anwender über 24 Monate Therapiedauer berechnet.

Wie würdest du denn das Risiko berechnen, wenn nicht 1:xy?
Eine Strichliste führen?

Pit
# Karl
Am 29. Mai 2010 um 23:53 Uhr |Bearbeiten

@MorbuXs:
Was für ein Test wurde bei dir gemacht, der ausschließt, dass du Träger des JC-Virus bist?
# Pit
Am 31. Mai 2010 um 02:42 Uhr |Bearbeiten

Leserbrief zum Artikel in der berliner Zeitung:
http://www.berlinonline.de/berliner-zeitung/archiv/.bin/dump.fcgi/2010/0529/leserbriefe/0112/index.html
# Rick
Am 1. Juni 2010 um 18:41 Uhr |Bearbeiten

Nun ja.
Hin und wieder lese ich Euren Blog.
Nur verstehe ich zunehmend nicht was das Ziel ist.
Eine reine Zählung der PML-Fällen unter Natalizumab ?

Was wollt Ihr ?
Soll Natalizumab vom Markt genommen werden ?

Buuuhhh… das große Schreckgespenst das uns den Tag mit Sinn füllt ?

Meine Rechnung ist brutal-einfach :

PML – Inzidenz 1:1000 bedeutet das von 1000 Natalizumab-Patienten einer durch eine PML in die Behinderung gerät.
Bleiben aber 999 übrig deren Behinderung zumindest verzögert oder gar aufgehalten wird. Bei vielen bessern sich Symptome .( Ist bei mir so ! )
Würden diese 999 nicht mit einem potenten Medikament behandelt, würden auch sie in die Behinderung abgleiten.

Dann dreht sich der Spieß plötzlich auf 999 : x die tetraplegisch in den Tod vegetieren.
Diese Option ist für mich äusserst unatraktiv !

Mein Tip : verschwendet Eure Gedanken mal an ein paar positive Dinge des Lebens. Das Leben ist lebensgefährlich, aber lebenswert !

Gruß

Rick
# Alexander Otto
Am 1. Juni 2010 um 19:16 Uhr |Bearbeiten

@ Rick,

für solche Sinnfragen schaust du mal hier: Mission-Statement zur Tysabri-PML-Liste

By the way: Sprüche wie, Zitat: “… verschwendet Eure Gedanken mal an ein paar positive Dinge des Lebens.” empfinde ich besonders in o.g. Zusammenhang als ziemlich daneben.

Viele Grüße
Alex
# John
Am 1. Juni 2010 um 22:16 Uhr |Bearbeiten

Pit

Why don’t you spend as much time gathering all the Adverse Events associated with less effective medications for MS but cleverly marketed.

Your obsession with Tysabri shows you have a fixation with it. Perhaps if your dear partner had not been overdosed on Immuno suppressants in the first place both your experience would be so different.

If all other competitor drugs whos adverse events you conveniently ignore were so effective, why did you not stick with them rather than got on a drug that if you had done your homework in the first place you would have avoided.

Very easy to be critical after the fact when your partners condition had deteriorated to the extent that desperatin had set in

Please do other patients a favour and stop you constant bashing and focus elsewhere.
# Pit
Am 2. Juni 2010 um 01:24 Uhr |Bearbeiten

Hallo Rick.
Kleinen Kindern muss man manchmal etwas erklären, weil sie weder lesen können noch das Verständnis haben, manche Dinge nachzuvollziehen.

Deinen Worten entnehme ich, dass du ein erwachsener Mensch bist, der vermutlich einfach nicht hier im Blog gelesen hat – zumindest nicht genug bzw. das was erklärt, was es mit diesem Blog auf sich hat.

Aber gerne auch für Rick zum 100sten Mal eine kleine Aufklärungsstunde:

Dieser Blog ist der einzige weltweit, der aktuelle Zahlen zu PML Fällen unter tysabri der breiten Öffentlichkeit zugänglich macht.
Diese Zahlen sind einer der Grundsteine, das Risiko für eine PML zu bewerten. Oder anders ausgedrückt, jeder Anwender von tys sollte diese Zahl kennen, wenn er sein PML Risiko wissen möchte.

Deine Erklärung der PML Inzidenz hinkt gewaltig.
Du bist hier leider falsch informiert.
Das Risiko war einmal 1:1000, als nach den ersten 3 PML Fällen alle anderen 3.000 Anwender auf PML untersucht wurden. Zu dieser Zeit gab es keine weiteren PML Fälle bzw. es konnten keine nachgewiesen werden. Allerdings gab es gab es nur wenige Anwender mit einer Therapiedauer von mehr als 12 Monaten. Die Zahl stammt also von 2006, und wurde als Kriterium für die Zulassung von tys herangezogen.

Die Inzidenzrate beträgt für alle Anwender, die bisher tys bekommen haben (also auch alle Abbrecher) ca. 1:1200. Dieser Wert hat meines Erachtens aber keine Aussagekraft. PML ist unter 12 Monaten bisher nie diagnostiziert worden. Somit müsste man diese Gruppe herausrechnen.
Die Inzidenzrate für Anwender, die sich momentan in tys Therapie befinden, beträgt ca. 1:970.
Die Inzidenzrate für Deutsche Anwender sowie Anwender mit einer Therapiedauer von mehr als 24 Monaten beträgt ca. 1:700.

Du schreibst, dass 1 von 1000 tys Anwendern durch PML in Behinderung gerät.
Auch hier bist du leider falsch informiert.
Fakt ist, dass derzeit 11 der 52 bekannten PML Fälle – inzwischen vielleicht schon ein oder zwei mehr – verstorben sind.
Ist das deine Interpretation für eine “erfahrene Behinderung”?
Von den verbleibenden 41 haben sehr viele schlimme Behinderungen zurück behalten, ich kann es leider nicht in Zahlen belegen.
Ich schätze, aber das ist eine Vermutung, dass es vielleicht 10 einigermaßen überlebt haben.

Du schreibst, bei 999 von 1000 Anwendern würde die Behinderung verzögert oder aufgehalten und Symptome verschwänden.
Und wieder falsch informiert.
Hättest du mal aufmerksam die Studien zu tys gelesen wüsstest du, dass in den zulassungsrelevanten 2-jährigen Phase III Studien etwa 65% der Patienten höchstens eine minimale Behinderung (EDSS max. 2,5) und weitere 20% höchstens eine mäßiggradige (EDSS max. 3,5) hatten. Patienten u. a. mit progressiven Verläufen waren von der Studie ausgeschlossen.

Von der Monotherapiestudie waren ebenfalls Patienten mit kurz zurückliegender oder längerer immunmodulierender Therapie ausgeschlossen. 94% der Probanten hatten zuvor weder Betainterferone noch Glatiramerazetat erhalten.
Bei 17% aus der Verumgruppe ist die Behinderung nach 2 Jahren fortgeschritten. Aus der Placebogruppe waren es 29%.

Man könnte sich anhand der Daten schon fragen, ob man das Risko von schweren Nebenwirkungen oder gar einer PML eingeht, nur um zu den 12 mehr von 100 zu gehören, bei denen die Behinderungen mit tys nach 2 Jahren nicht zugenommen hat.
Die Chance, dass du zu den 71% gehörst, die unter Placebo nach zwei Jahren kein Fortschreiten der Behinderungen hatte, ist also wesentlich größer.

Du schreibst, dass man ohne tys tetraplegisch in den Tod vegetiert.
Was kommt nun wohl? Richtig! Du bist wieder falsch informiert.
Es ist doch absoluter Humbug, dass alle MS Patienten, die kein tys nehmen, irgendwann querschnittgelähmt im Rolli sitzen und danach sterben. In welchem Märchenbuch hast du das denn gelesen?

Die Statistik sagt:
– MS ist keine tödliche Krankheit. Nur wenige Erkrankte sterben an den Komplikationen einer weit fortgeschrittenen MS.
– Die Lebenserwartung von Patienten mit MS entspricht in etwa der Lebenserwartung von nicht erkrankten Mitmenschen.
– Etwa die Hälfte aller Betroffenen kann mit einem relativ günstigen Verlauf ohne schwerwiegende Einschränkungen rechnen

Lieber Rick.
Ich kann deinen Worten an dieser Stelle eigentlich nur entnehmen, dass du weder von MS noch von tysabri irgend eine Ahnung hast – außer dass sie wohl bei dir diagnostiziert wurde, du tysabri nimmst und es dir angeblich hilft. Einen wissenschaftlich verwertbaren Nachweis dafür, dass es dir persönlich durch tys besser geht, gibt es vermutlich nicht.

Das arznei-telegramm sagt in seiner Bewertung zu tysabri:
“Da der Wirksamkeitsnachweis für die zugelassene Indikation fehlt und tödliche Risiken in nicht überschaubarem Ausmaß drohen, verbietet sich unseres Erachtens die Anwendung der toxischen Substanz. Wir raten von der Therapie mit dem Antikörper ab.”
(www.arznei-telegramm.de)

Dass tys vielen anscheinend hilft, Schübe verhindern und Symptome verbessern kann, scheint so zu sein. Dass tys in schweren Fällen eine Option ist, die Schübe erst mal zu stoppen, steht ebenfalls außer Frage.

Das trifft aber lange nicht für alle MS Patienten zu, die das Medikament nehmen.

Deinen Tipp habe ich bereits umgesetzt. Ich bringe meine Gedanken in diesen Blog und andere Foren ein. Das finde ich saumäßig positiv.
Dabei sehe ich positive Gedanken immer sinnvoll eingesetzt und nicht wie bei dir verschwendet.

Grüße
Pit
# Roman
Am 2. Juni 2010 um 20:01 Uhr |Bearbeiten

Lieber Pit,

lass´ Dich bitte nicht von einigen Schreiberlingen hier herinnen von Deinem Weg abbringen.
Dieser Blog hat anscheinend schon ziemlich viel Staub aufgewirbelt (für mich natürlich im “positiven” Sinn), dass sich vermutlich einige gezielt gesteuerte User mit ihren komisch anmutenden Mails zu Wort melden.

Vor etwa einem Jahr wollte mich mein Neuro unbedingt auf Tysabri umstellen, habe es aber auf Grund der Infos hier verweigert.

Also, bitte weiterhin tapfer und ehrlich bleiben und sich nicht vom Weg abbringen lassen. Das gilt auch für alle anderen kritischen User hier.
# Thomas
Am 2. Juni 2010 um 20:03 Uhr |Bearbeiten

Hi Pit,
ich als MS’ler und Tysabri-Patient finde es wahnsinnig genial, wie unermüdlich Deine Recherchen und Deine Offenheit zum Thema PML sind. Ich verfolge diese Seite nun schon von Anfang an – mir hat sie sehr geholfen eine für mich zufriedenstellende Entscheidung zu treffen und mit meinem Arzt über Tysabri auf seiner Augenhöhe mitsprechen und mitentscheiden zu können.
Alles, alles gute für Deine Frau
Grüsse
# Michela (CH)
Am 2. Juni 2010 um 20:34 Uhr |Bearbeiten

Pit, Alex,
This blog, your recap table on PML cases under Tysabri, and most comments above are a breath of pure fresh air in a nasty athmosphere where patients in need of info are otherwise secluded, mostly by the pharmaceutical company itself.
Please just go ahead and ignore these “pharma-trolls” 🙂
# Pit
Am 3. Juni 2010 um 01:08 Uhr |Bearbeiten

Dear John.

Alex have an english blog here http://chefarztfrau.de/?page_id=716
But you’re also welcome at this one.

> Why don’t you spend as much time gathering all the Adverse Events
> associated with less effective medications for MS but cleverly
> marketed.

First because this part of Alex’ blog is called
“List of PML diseases under Tysabri”
Second because if I spent as much time to other MS drugs days must have 54 hours – so may be in my next life.

> Your obsession with Tysabri shows you have a fixation with it.

May be it’s one of my obsessions. I’m a maniac!

> Perhaps if your dear partner had not been overdosed on Immuno
> suppressants in the first place both your experience would be so
> different.

You mean 2 Month of taking betaseron?
Or 5 years (with holidays) taking novantrone?
How do you explain overdose? 1, 14, 186, 10.318 doses?
Take a look at list above.
Overdose for this people taking ty is between 12 and 53 doses.
I guess that’s same on other drugs. So I make no difference.

> If all other competitor drugs whos adverse events you conveniently
> ignore were so effective, why did you not stick with them rather
> than got on a drug that if you had done your homework in the first
> place you would have avoided.

Would you have done your homework and you had read all my articles in this blog you would have realized that I don’t ignore other competitor drugs.
If you had done so you read that I write many times about adverse events on other drugs. So do it please.
And again this is List of PML diseases under Tysabri!

> Very easy to be critical after the fact when your partners condition
> had deteriorated to the extent that desperatin had set in

Wrong boy. I’m very hopeful.

> Please do other patients a favour and stop you constant bashing
> and focus elsewhere.

I’m so sorry I can’t do this.
But if you feel not well in this blog you can do yourselve a favour and go there
http://www.investorvillage.com/smbd.asp?mb=160
I think you’re very welcome at this blog.
And everybody understand you and has same opinion as you.
So everyone is happy.

Best wishes.
Pit
# Pit
Am 3. Juni 2010 um 01:25 Uhr |Bearbeiten

Hallo Roman, Thomas,
dear Michela.

Vielen Dank für eure Worte, das tut auch mal gut 😉
Es hält sich alles ja noch in Grenzen.
Wenn es mir zu viel oder zu doof wird antworte ich halt auf solche trollies nicht mehr. Aber das ist schwer, klingt schnell nach Resignation.
Außerdem hat jeder das Recht, seine Meinung frei zu äußern.

Ich hoffe nur, dass die Staubwolke nicht zu groß wird 🙁
Was so eine Wolke in ein paar tausend Kilometer Entfernung verursachen kann, haben wir ja vor kurzem aus Island kennen gelernt.

Es freut mich sehr, wenn einem dieser Blog hilft, eine Entscheidungen für sich zu treffen. Genau das ist ja beabsichtigt – wobei hier die Richtung keine Rolle spielt. Es wird ab und an halt sehr einseitig dargestellt. Die aufmerksamen Leser wissen aber, dass das nicht der Fall ist.

Michela thanks well für your words.

Grüße/Regards
Pit
# Pit
Am 3. Juni 2010 um 16:52 Uhr |Bearbeiten

24/4 Wall St schreibt:

Biogen Idec Inc. (NASDAQ: BIIB) has been in a jam for years with no real continued share growth after its TYSABRI woes surfaced as PML case side-effects. With shares at $47.90 after a near 1.5% gain, the 52-week range is $41.75 to $60.28. Its market cap is about $12.8 billion and almost every single recovery has been dashed by announcements about new PML cases.

The company lost its CEO. Frankly, TYSABRI is such a good MS drug that the PML cases should have just been noted as a side-effect more clearly up front and the drug should not have been pulled from the market. The biggest issue was that it happened in the Vioxx era, so the company wanted to keep its image up. Now the PML risks have been reported about in a way that we think TYSABRI could have a much larger market had it been handled properly. An old effort to sell the company was brief and fruitless enough that you might wonder if the company just posted a “For Sale” sign on Craigslist and let it expire in two weeks. Carl Icahn is also a holder, and while he might not be able to easily orchestrate a sale he is still making waves here. If one company is the king of MS treatments, look no further than Biogen Idec. And now Biogen is trying to go after other MS drug makers citing its patents.

http://247wallst.com/2010/06/02/opportunity-knocks-turning-around-3-large-biotechs-amgn-biib-genz/
# Pit
Am 3. Juni 2010 um 17:17 Uhr |Bearbeiten

Und nochmal Presse, dowjones schreibt:
Biogen verklagt MS-Mittel-Hersteller wegen Patentrechtsverletzung

Es geht um neue Patentrechte an Avonex.
Betaseron, Extavia und Rebif sollen die Patentrechte verletzen.

Mutig, sich mit den ganz großen wie Bayer, Novartis, Pfizer und EMD Serono (Merck) anzulegen.

man darf gespannt sein wie das ausgeht und ob der Kanonenschuss, sollte biogen den Rechtstreit verlieren, nicht als volle Breitseite zurück kommt – mit den Aktienkurs von biogen als Kanonenfutter.

biogen generierte 2009 mit Avonex 2,3 Milliarden USD.
Vielleicht hat das ja nicht ausgereicht, die nimmersatten Küken zu füttern?
Oder sind es inzwischen vielleicht zu viele Küken, die satt werden wollen?

http://www.dowjones.de/site/2010/06/biogen-verklagt-msmittelhersteller-wegen-patentrechtsverletzung.html
# Alexander Otto
Am 3. Juni 2010 um 18:13 Uhr |Bearbeiten

Mehr geht immer Pit …
und Bayer Schering will daher jetzt noch Konkurrenten Teva verklagen – quasi CrossKlaging.
# Alexander Otto
Am 5. Juni 2010 um 17:46 Uhr |Bearbeiten

So, ich habe es getan: Die deutsche Übersetzung des Independent-Artikel zur britischen BT-Studie ist online …
# Maik
Am 7. Juni 2010 um 14:38 Uhr |Bearbeiten

Nach nicht ganz vier Jahren Tysabri werde ich die Infusionen ab nächster Woche, am 15. einstellen. Das Risiko 1:700, mehr oder weniger, ist meiner Meinung nach für mich nicht mehr hinnehmbar. Zumal: Während der Therapie kam es durchaus zu Schüben, die im letzten halben Jahr intensiver wurden.

Mal schauen, was es noch für Optionen für mich geben wird, mein kleines Kind aufwachsen zu sehen, erscheint mir aber wichtiger als Russisches Roulette.

Eine PML bestimmende Lumbal-Punktion Anfang des Jahres verlief glücklicherweise negativ. Leider können auch engmaschige Kontrollen durch Kernspin das Risiko nicht mindern, sondern nur eine frühzeitige Entdeckung gewährleisten. Die Folgen einer potentiellen PML in der Zukunft lassen sich aber leider nicht abschätzen.

Interessanterweise wird das Risiko einer möglichen PML durch diverse Neurologen komplett gegensätzlich bewertet.

Dass das Medikament durchaus in diversen Fällen seine Wirkung entfalten kann, glaube ich durchaus. Allerdings schätze ich das Medikament auch als überbewertet ein. Meiner Meinung nach ist der immunmodulatorische resp. -suppressive Weg sicher nicht der Königsweg, den man sich erwünscht hätte.
# Pit
Am 7. Juni 2010 um 22:31 Uhr |Bearbeiten

Hallo Maik.
Danke für diese Info.
Deine Einschätzungen kann ich zu 100% unterschreiben.

Kannst du die Aussage, dass die Neuros das gegensätzlich bewerten, bitte etwas präzisieren? Das interessiert mich sehr. Kannst ja die Namen weg lassen 😉

Und darf ich dich fragen, ob du dich auf Grund der Informationen hier im Blog zu diesem Schritt entschlossen hast oder ob du dich noch anderweitig informiert hast und wenn ja, ob dort neueste und vorallem aktuelle PML Fallzahlen genannt wurden und das Risiko so genannt wurde, wie wie du es beschreibst.

Vielen Dank und alles Gute für die Zukunft. Wenn auch die Optionen sehr überschaubar sind lese ich in letzter Zeit immer wieder Berichte, dass es den Leuten trotz keiner Medikation ganz gut zu gehen scheint.

Pit
# Ritux
Am 9. Juni 2010 um 11:52 Uhr |Bearbeiten

Hallo Pit,
voller Interesse habe ich nach langwierigen Google-Aktionen deinen Blog gefunden und intensiv gelesen. [Anmerkung des Bloggers, der bin ich, was aber Pits Verdienste hier nicht schmälern kann 😉 ]
Ich hatte bei Google “PML Symptome” eingegeben, weil man von den Ärzten meiner Meinung nach einfach viel zu wenig darüber informiert wird, wie sich so eine PML anfühlt.
Ich selber habe Tysabri nicht vertragen (3. Infusion endete mit Allergie). Danach wurde ich von inkompetenten Ärzten auf Rebif 22/44 umgestellt. Heute weiß ich, dass diese Umstellung der reine Blödsinn war, da ich Antikörper gegen Tysabri hatte und diese sich auf Rebif übertragen lassen. Habe somit über 1 Jahr umsonst gespritzt und saß zum Ende völlig verzweifelt im Rollstuhl.
Habe dann die Klinik gewechselt und fühle mich nun in guten Händen. Da ich Mitox als weiteren Therapieversuch für mich aufgrund eines Kinderwunsches ausschloss, wurde mir Mabthera (Rituximab) angeboten. Dies ist bei MS nicht zugelassen, bei der Gabe gegen Rheuma, Lupus und Non-Hodgkin-Lymphom sind jedoch ebenfalls PML-Fälle aufgetreten, wurde mir mitgeteilt.
Da es für mich keine Alternative gab, habe ich die Therapie mit Mabthera gestartet und bin seitdem wieder auf den Beinen und fühle mich so gut wie nie zuvor. Dennoch bleibt die Angst vor einer möglichen PML Infektion immer im Kopf und ist gerade im Augenblick bei mir wieder ziemlich akut, da ich vor ein paar Tagen die nächste Infusion erhalten habe. (Mabthera wird 2mal im Jahr infundiert).
Ich bin dankbar, so viele wichtige Informationen erhalten zu haben und auch schockiert, wenn ich lese, wie die Geschichte deiner Frau abläuft. Das macht auf jeden Fall Angst!
Aber ich denke trotzdem, dass jeder Patient nicht die Augen vor der Realität verschließen DARF und aufgeklärt sein MUSS, was er evtl. seinem Körper antut.
Also immer fleißig weiter, ich freue mich über Neuigkeiten!
# Pit
Am 11. Juni 2010 um 00:57 Uhr |Bearbeiten

Hallo Ritux.
Danke für deinen Beitrag in Alex’ Blog (ich bin nur ein kritischer Vielschreiber hier).

Unter mito darfst du nicht schwanger werden.
Bei Mabthera schauts aber ähnlich aus.
Der Hersteller sagt dazu:
“Mabthera sollte nur dann bei Schwangeren angewendet werden, wenn der mögliche Nutzen das potenzielle Risiko überwiegt.”

Wobei meine persönliche Meinung ist, dass man ein ungeborenes Kind vor jedem Medikament schützen sollte.
Und schon drei Mal vor einem humanisierten Mäuseeiweiß, wir wissen doch gar nicht, wie ein Fötus darauf reagiert.

Soweit mir bekannt ist, kannst du nach entsprechender Wartezeit auch nach mito Kinder bekommen.
Ich kenne die Halbwertszeit von Mabthera nicht, sollte sie aber in etwa der von tys entsprechen, sind da auch mehrere Monate Warten nach Absetzen angesagt.

Zu den PML Fällen unter Mabthera hat der Hersteller Roche in seinem letzten Rote Hand Brief im November 2009 an die Arzteschaft geschrieben:
“Im September 2009 wurde ein Fall einer progressiven multifokalen Leukoenzephalopathie (PML) mit tödlichem Ausgang bei einem Patienten mit rheumatoider Arthritis (RA) berichtet, welcher zuvor keine
Behandlung mit Methotrexat oder einem TNF-Antagonisten erhalten hatte. Dies ist der dritte Fall einer PML bei einem RA-Patienten unter MabThera Therapie.”

Fast wichtiger ist aber der Satz:
“PML-Fälle wurden auch bei Patienten mit anderen
Autoimmunerkrankungen, die mit MabThera behandelt wurden, berichtet.”

Das sind dann wohl die off-label Anwender u. a. mit MS.
Zahlen hat der Hersteller dazu nicht genannt – muss er ja auch nicht, da es hierfür nicht zugelassen ist.
Ich hab aber mal in der FDA Datenbank nachgesehen.
Dort werden fast 5.300 Meldungen zu UAW unter Rituxan ausgegeben.
Das sind die Daten aller Indikationen.
Nur für MS sind es lediglich 13 Fälle, 3 davon mit Todesfolge.
Was das Risiko aber nicht schmälert.

Während der Hersteller aber nur 3 PML Fälle unter rheumatoider Arthritis bekannt gibt schreiben unabhängige Journale von 57 Fällen:
http://www.aboutlawsuits.com/rituxan-pml-brain-infections-reported-in-57-people-4091/
http://www.yourlawyer.com/articles/read/16603

Ich hoffe, dass dich diese Informationen jetzt nicht in pure Angst versetzen sondern maximal Einfluss auf deine Entscheidung nehmen.
Wenn es dir unter Mabthera gut geht, musst du wohl ein gewisses Restrisiko eingehen.
Als kleine Beruhigung: Das PML Risiko ist bei über 100.000 Anwendern und den angenommenen 57 Fällen aber noch immer halb so hoch wie unter tys.

Alles Gute, lass und mal wieder hören, wie es dir geht.

Liebe Grüße
Pit
# Ritux
Am 11. Juni 2010 um 11:14 Uhr |Bearbeiten

Hey Pit,
das mit den PML Fällen unter Ritux finde ich interessant, da der Chefarzt und andere Neuros der Klinik ebenso wie meine Hausärztin gesagt haben, dass bei Mabthera bei MS noch kein Fall von PML vorhanden ist. Die sagen aber auch, dass eine PML vermehrt dann auftritt, wenn man vorher schon stark vom Immunsystem her eingeschränkt ist, also eben bei Krebs und damit verbundenen Chemos.
Dass ich unter Mabthera ebenfalls nicht schwanger werden darf, ist mir bekannt. Offiziell liegt die Zeit bei einem Jahr, mein Neuro sagt, dass es auch nach nem halben Jahr ok sei.
Der Grund, dass ich mich gegen Mitox entschieden habe, lag allerdings daran, dass Mitox zu 25% unfruchtbar macht, man also danach dann nicht mehr schwanger werden kann, weil unfruchtbar. Und dann gibt es da noch das Risiko einer unheilbaren Leukämie durch Mitox, an der man letztendlich stirbt. Das waren mir dann zwei Sachen, die den Ausschlag gegen Mitox bei mir gaben.
Ich habe nach einer schlimmen Woche direkt nach Rituxan mittler Weile wieder etwas Kraft und liege nicht mehr nur im Bett, was sehr angenehm ist, ich muss nämlich ganz dringend Zeugnisse schreiben und Unterricht vorbereiten 🙂
Aber ich gehe das Risiko unter Mabthera an PML zu erkranken vermutlich noch für ein weiteres Jahr ein, da es für mich wirklich eine tolle Verbesserung gegeben hat, ich bin fast wieder so leistungsfähig wie ein gesunder Mensch und vergesse (!!!) die MS sogar oft, da das Spritzen und dessen Nebenwirkungen fehlen.
Dennoch hat man das Risiko natürlich immer im Hinterkopf…
Liebe Grüße
Ritux
# Pit
Am 12. Juni 2010 um 02:49 Uhr |Bearbeiten

Hi Ritux.
Ich muss die Meldungen an die FDA etwas präzisieren, sonst ist das irreführend und das will ich auch nicht.
Meldungen heißt, dass es eben auch mehrere sein können.
Die 5.300 sind also nicht 5.300 Einzelfälle. Man müsste das auswerten und die Mehrfachmeldungen mal zusammen legen. Das kann ich leider nicht, dazu fehlen mir die Feindaten.

Was die Todesfälle unter der Indikation MS betrifft:
Eine Patientin hat als Primärmedikation Avonex bekommen. Rituxan wurde concomitant gegeben, also zur Behandlung der Sekundärsymptome.
Im zweiten Fall bekam Patient primär Rituxan und concomitant tysabri. Er verstarb an einer Lungenentzündung.

MS Patienten, die unter Rituxan an PML verstarben gibt die Datenbank nicht aus. Dafür 57 PML Todesfälle unter anderen Indikationen 🙁
Viele haben vorher Zytostatika bekommen.

Kurz zu mito:
Dass man unheilbar an Leukämie erkranken kann, hab ich noch nicht gehört. Der Doc meiner Frau ist einer der ersten, der mito gegen MS eingesetzt hat. In der ganzen Zeit – also so um die 10 Jahre – hatte er 3 Leukämiefälle unter mito, die er aber alle medikamentös behandeln konnte. Da ist keiner verstorben.

Auf jeden Fall freut es mich, wenns dir unter Rituxan wieder viel besser geht und das stabil zu bleiben scheint.

Alles Gute weiterhin.
LG
Pit
# Pit
Am 12. Juni 2010 um 15:32 Uhr |Bearbeiten

Hauptsache die Rendite wächst und der Aktionär ist zufrieden 🙁

Pharmakonzerne verlieren Lust an der Forschung
In jüngster Zeit investieren die Unternehmen verstärkt in Generika – ein Geschäft, das sie früher eher verschmäht haben.
http://www.wiwo.de/unternehmen-maerkte/pharmakonzerne-verlieren-lust-an-der-forschung-432205/

Kliniken werfen Konzernen Preistreiberei vor
http://www.wiwo.de/unternehmen-maerkte/kliniken-werfen-konzernen-preistreiberei-vor-430758/

Freiwillige Selbstkontrolle der Pharmaindustrie wirkungslos
http://www.wiwo.de/unternehmen-maerkte/freiwillige-selbstkontrolle-der-pharmaindustrie-wirkungslos-432129/
# Pit
Am 15. Juni 2010 um 02:02 Uhr |Bearbeiten

Es wird Zeit fürs nächste PML update von biogen.
Das letzte war am 13.5. mit Stand vom 6.5. So langsam mogelt man sich nach vorn. Im März war es noch der 10.3. Heute sind wir schon beim 15.6. biogen hatte versprochen, alle 4 Wochen zu aktualisieren, hab ich irgendwo gelesen.

Schöne Grüße nach Ismaning meine Damen und Herren – wir haben den 15.6. Und wenn Kurt noch länger wartet, muss er evtl. noch mehr Fälle veröffentlichen.

Böse Zungen behaupten, dass beim letzten update im Mai bewusst der Stand auf den 6.5. zurückversetzt wurde um 3 Fälle nicht veröffentlichen zu müssen. Das glaube ich nicht – das wird schon alles mit rechten Dingen zugehen.

Wenn jetzt allerdings im Juniupdate wieder ein paar Fälle offen bleiben, weil der Stand wieder eine Woche oder mehr vor der Veröffentlichung liegt – dann werde ich vermutlich doch ins Grübeln kommen.

Warten wir der Dinge, hoffentlich ist die Zahl nicht so hoch. Außerdem ist bei ca. 70 D-Day angesagt, denn dann liegt das Risiko vermutlich unter den 1:1000 – egal wie man rechnet. Und dann müsste das Risiko neu bewertet werden.
# CS
Am 15. Juni 2010 um 07:05 Uhr |Bearbeiten

Der Praktikant, der das macht, hat Urlaub!
# John
Am 15. Juni 2010 um 18:58 Uhr |Bearbeiten

Pit

You are becoming an embarrassment. You are obviously taking delight in the PML updates as some form of justification for you obsession. And it is an obsesssion.

The above comments on you expectations for the PML update report would remind one of a child waiting for a Lucky bag except you wish for nothing but bad news for the MS community in general a community you “profess” to care about.

IT is rather pathetic
# Pit
Am 15. Juni 2010 um 23:37 Uhr |Bearbeiten

John
If you don’t translate via google and also want to understand what you want you will follow what I would say with these words.

But I think you will neither understand that words nor this:
http://chefarztfrau.de/?page_id=418&cpage=3#comment-50215

btw: Take a look here, not only I ask for data update:
http://www.investorvillage.com/smbd.asp?UseArchive=&v=1&category=A&dValue=&rValue=&nmValue=&pmValue=&nhValue=&NewCount=true&pt=m&mb=160&SearchFor=&Subject=When+Will+PML+%23s+be+Released%3F&DatePostedMin=&DatePostedMax=&RecommendedBy=&AuthoredBy=&MinRecs=&FilterType=Search+Results
# rdo
Am 16. Juni 2010 um 00:34 Uhr |Bearbeiten

John

what’s your point anyways?

I can’t imagine you care enough about Pit to give him friendly advice, and I don’t think you care whether anyone here is being pathetic for the sake of themselves.

If you don’t want to read certain things use your mental ignore list or just bugger off. Or if you want people to be quiet about certain things for other reasons then state them.

So?
# Roman
Am 16. Juni 2010 um 09:49 Uhr |Bearbeiten

Anscheinend ist der Dummy-User John (….Smith ???) wieder für ein Posting aktiviert worden.

Ich glaube jeder User hier würde sich wünschen, wenn keine neuen PML-Fälle mehr auftreten. Wenn Elan/ Biogen eine Lösung finden könnte,
dass Tysabri keine unter Umständen tödlichen Nebenwirkungen mehr erzeugen kann.
# Pit
Am 16. Juni 2010 um 15:43 Uhr |Bearbeiten

ok, wenn biogen nicht wie angekündigt will/kann, kümmern wir uns halt wieder drum.
Glück gehabt – nur 2 neue PML Fälle seit dem 11.5. – also insgesamt 54.
Am 3.6. wurden nach 38 Dosen ein US und 44 Monaten ein deutscher Fall gemeldet.
Mit Ausnahme von April waren es die letzten Monate immer 6 neue Fälle pro Monat.
Wenn auch die 6 mehr als genug sind können wir froh sein, dass die Zahlen konstant bleiben und nicht steigen.
# Alexander Otto
Am 16. Juni 2010 um 17:14 Uhr |Bearbeiten

Hallo Pit,

danke für deine Mühe. Die Tabelle ist aktualisiert.

Viele Grüße
Alex
# Pit
Am 17. Juni 2010 um 01:36 Uhr |Bearbeiten

biogen bestätigt 55 PML Fälle

Ein Lob, dass biogen mal einen Fall mehr bestätigt, als sie den Behörden zu diesem Zeitpunkt gemeldet haben. Da 20 US Fälle bekannt gegeben werden kommt dieser 55. folglich nicht aus den USA.

Es wird sich im nächsten update aber zeigen, wieviele Fälle es zwischen dem 8.6. und 16.6. gab. Denn auch im Juni liegt das Ausgangsdatum mehr als eine Woche zurück, diesmal sogar 9 Tage.

Warum es über eine Woche dauert, bis der Bericht veröffentlicht wird, kann uns vermutlich nur biogen sagen.
Statistisch gesehen gibt seit Anfang des Jahres alle 6 Tage einen neuen PML Fall. So werden es vermutlich 1-2 vom 8. – 16.6. sein.

6 neue Fälle liest sich auf jeden Fall besser als 8.

Zur Inzidenzrate:
Das Risiko bei einer Anwendungsdauer von 1 Jahr liegt nun bei 1,24, nach 2 Jahren bei 1,76 von 1.000
Beide Werte sind seit dem letzten update gestiegen.

Einen ersten vollständigen Bericht gibt es hier:
http://www.finanzen100.de/nachrichten/biogen-reports-6-more-brain-infection-cases-in-tysabri-users_H271774146_1-1-7175029632929643030/

Zum Glück wurden keine weiteren Todesfälle bestätigt.

Dennoch fordere ich den Hersteller hiermit öffentlich auf, endlich umfassende Angaben über den Gesundheitszustand der verbleibenden 44 PML Patienten zu machen. Nur so kann ein Anwender das Risiko, dessen er sich mit einer Therapie aussetzt, letztlich auch bewerten.

Pit
# Pit
Am 17. Juni 2010 um 01:46 Uhr |Bearbeiten

Gibt es unterschiedliche Bewertungsrichtlinien zur Veröffentlichung der PML Fälle unter Tysabri und Rituxan?

Ich habe gelesen, dass es bei der Veröffentlichung der Fälle Unterschiede geben soll.
So sollen Ritux Fälle erst veröffentlicht werden, wenn der Patient verstarb 🙁

Falls das so ist, wäre das natürlich auch eine Option, die Anzahl der PML Erkrankungen niedrig zu halten.
# paul
Am 17. Juni 2010 um 18:13 Uhr |Bearbeiten

beim LB könnte auch sein , das da einer PML hat – wie macht man ihm klar das er es genauer untersuchen solle – und nicht wie dort zu lesen ist – der Neuro nur eine Pause will ?
# Pit
Am 17. Juni 2010 um 20:02 Uhr |Bearbeiten

Hallo Paul.
Unter welcher Rubrik schreibt er?
Ich finde nix.

Zwingen kannst du niemanden.
Wer tys nimmt und sich nicht informiert spielt russich Roulette.
Die einen wollen es nicht wissen, die anderen wissen es wohl tatsächlich nicht. Eigentlich sollte der Neuro da die Reißleine ziehen.

Im Prinzip aber recht einfach. Auf eine Untersuchung bestehen.
Wenn der Neuro weiter ablehnt ihm mal deutlich sagen, dass er haftet, sollte sich tatsächlich eine PML herausstellen.

Ansonsten einen anderen Arzt oder eine Klinik aufsuchen.
# Pit
Am 17. Juni 2010 um 22:43 Uhr |Bearbeiten

Inzidenzrate

Wenn man die Anwender unter 12 Monaten mal weglässt liegt das Risiko im Durchschnitt unter 1:1000 nämlich bei 1:734
>= 12 Dosen 1,24
>= 18 Dosen 1,46
>= 24 Dosen 1,76
>= 30 Dosen 1,50
>= 36 Dosen 0,85

Gesundheitszustand

Hierzu sagt der Hersteller:
11 Patienten starben, die Überlebenden haben unterschiedliche, von leichten bis schweren, Behinderungen.
Es sei zu früh Rückschlüsse über die Ergebnisse der Patienten zu ziehen, bei denen sich PML entwickelte.

Hier gibt es nach wie vor nur die Daten der ersten 25 PML Patienten.
15% hätten milde, 35% mäßige und 50% schwere Beeinträchtigungen.

Es wird also Zeit, dass biogen – schon im eigenen Interesse – neue Erhebungen macht, die Fälle neu bewertet und die Ergebnisse allen anderen Anwendern öffentlich macht.
# Rick
Am 18. Juni 2010 um 09:09 Uhr |Bearbeiten

Lieber Pit !

Ich Danke Dir für Deine persönlichen Beleidigungen !
Und das vom “großen PML-Aufklärer” und “Studienversteher” persönlich.
Ich bin geehrt.

Dein gesamtes argumentatives Gerüst bezieht sich also auf die Zulassungesstudien.
Die Studienergebnisse, die Patientenauswahl, alles Dinge die in den Zulassungsstudien zu lesen sind.

Und welche Patienten werden heute mit Tys therapiert ?
Patienten die trotz Basistherapie eine hohe Schubrate haben und nicht zu den glücklichen gehören die einen, von Dir so postulierten, milden Verlauf haben.
Daher stimmt meine Aussage das diese Patienten tatsächlich schnell und aggressiv in die Behinderung abgleiten wenn keine stark wirksame Therapie eingeleitet wird.

Deine Argumentation ist somit unethisch.
Lieber kein Tysabri mehr um 1:1000 PML – Fälle zu verhindern, dafür aber die Behinderung tausender MS Betroffener in Kauf nehmen.

Sorry, Dein Blick ist deutlich verklärt.

Dein Frau hatte, so hast Du es hier selbst geschrieben, Basistherapien die nicht den gewünschten Effekt hatten.
Deine Frau hatte eine Mitoxantron Vortherapie.
Hier war Dir das Leukämierisiko das deutlich über dem PML-Risko liegt egal.
Und weil auch damit die MS Deiner Frau nicht in den Griff zu bekommen war habt ihr Euch -quasi als ultima ratio- für Tysabri entschieden.
Und nun bist DU es der eine wirksame Substanz verteufelt und in unethischer Art und Weise andere MS-Patienten “beschützen und aufklären” will.

Natürlich ist es schlimm das Deine Frau die schlimme Nebenwirkung PML erfahren musste. Deine Frau würde mit den heutigen Erkenntnissen kein Tysabri mehr bekommen. Und damit ist auf fatale Weise eigentlich Sie diejenige bei der ich mich bedanken muß. Und nicht Du.

Ich wünsche Euch all the best !

Unabhängig von der Multiplen Sklerose sein angemerkt :
Auch andere, schwere Erkrankungen werden mit stark wirksamen Medikamenten behandelt. Und auch hier gibt es schwere und tödliche Nebenwirkungen.
Nutzen und Risiko zu bewerten ist keine leichte Sache da Betroffene immer anders bewerten werden als Aussenstehende die eine Studie lesen.

Gruß

Rick
# RS
Am 18. Juni 2010 um 11:32 Uhr |Bearbeiten

Hallo zusammen,

ich bin leider gerade in der unglücklichen Situation, dass ich allergisch auf Copaxone bin und Antikörper gegen Interferone habe. Ich habe es dann einfach nur mit Cortison versucht, was leider zu wenig war. Daher stellt sich mir zurzeit die Frage ob ich den Schritt zum Tysabri (geplant wäre dann für ein Jahr) wagen soll.
Natürlich bin ich sehr ängdtlich bzgl. der PML und erneuter allergischer Reaktion. Aber was ich hier lese, haut mich fast um.
Natürlich verdienen die Pahramunternehmen gut daran und die Managergehälter und Boni sind jenseits von gut und Böse.
Aber ehrlich gesagt ist mir das als Betroffene in sofern egal, zumal die Krankenhasse die Kosten für diese Medikamente übernimmt- was nicht in jedem Land der Fall ist!

Gruss,
RS
# Pit
Am 18. Juni 2010 um 20:01 Uhr |Bearbeiten

Hallo Rick.

Nein, ich erkläre das alles nicht nochmal.
Ich habe dir hier
http://chefarztfrau.de/?page_id=418&cpage=4#comment-50157
alles dazu geschrieben.

>> = your comments

>> Ich Danke Dir für Deine persönlichen Beleidigungen !

Was meinst du damit? Dass ich fast alles widerlegt habe, was du geschrieben hast?

Ich bin mir keiner Schuld bewusst. Erkläre mir, mit welchen Worten ich dich persönlich beleidigt habe und ich nehme gerne Stellung dazu.

>> Dein gesamtes argumentatives Gerüst bezieht sich also auf die Zulassungesstudien.

Ja auf was denn sonst, es gibt keine anderen Studien.
Glaubst du wirklich, dass tys in 999 von 1000 Fällen tatsächlich hilft? Irgend wie wird man den Eindruck nicht los, dass du von sehr, sehr weit her kommst.

>> Deine Argumentation ist somit unethisch.

Finde ich ganz und gar nicht. Ist es in deinen Augen ethisch, nicht alles um das Thema PML zu sagen und um den heißen Brei rumzureden?

>> Sorry, Dein Blick ist deutlich verklärt.

Mein Blick geht dahin, dass ich die Wahrheit wissen möchte.
Im Gegensatz zu manchen anderen ziehe ich die Sonnenbrille ab, dann wirds nämlich heller 😉

>> Hier war Dir das Leukämierisiko das deutlich über dem PML-Risko liegt egal.

Es war weder hier egal – mal davon abgesehen, dass es nicht deutlich höher ist – noch bei tys die PML. Wir haben auf Grund der uns damals vorliegenden Zahlen bewusst beides in Kauf genommen, sonst hätten wir und weder für mito noch für tys entschieden.
Mich würde echt zu gern interessieren, wie deine Denke ist.

>> Und weil auch damit die MS Deiner Frau nicht in den Griff zu bekommen war habt ihr Euch -quasi als ultima ratio- für Tysabri entschieden.

Wo saugst du dir das eigentlich alles raus Rick? Bist du ein Romanschreiber?
Die MS haben wir durch mito prima in den Griff bekommen. Es gibt halt eine Lebensdosis und die war erreicht.

Steht übrigens alles hier im Blog, man muss es nur lesen.

>> Und nun bist DU es der eine wirksame Substanz verteufelt …

Nochmal, lese hier nach! Ich habe oft genug geschrieben, dass tys ein hochpotentes Mittel sein kann und man es in bestimmten Fällen auch nehmen sollte.

>> … andere MS-Patienten “beschützen und aufklären” will …

Aufklären ja, beschützen muss sich jeder selbst.

>> Deine Frau würde mit den heutigen Erkenntnissen kein Tysabri mehr bekommen.

Warum denn nicht? Wo steht das schon wieder?
Dafür gibt es auch heute keinerlei Grund, dass sie tys nicht bekommen würde.

>> Und damit ist auf fatale Weise eigentlich Sie diejenige bei der ich mich bedanken muß.

Ich habs weiter geleitet.

>> Ich wünsche Euch all the best !

Danke.

>> Auch andere, schwere Erkrankungen werden mit stark wirksamen Medikamenten behandelt. Und auch hier gibt es schwere und tödliche Nebenwirkungen.

Schlimm genug aber schön, dass du das erkannt hast.
Nur kümmere ich mich darum nicht auch noch.

Es gibt übrigens auch ne ganze Menge NICHT wirksame Medikamente, die schlimme Nebenwirkungen haben.
Wie wärs denn, wenn du dich dessen annähmst?

Nach deinem letzten posting komme ich zu folgender Erkenntnis:
Du sagtest: “Hin und wieder lese ich Euren Blog.”
Das kannst du hin und wieder gerne tun – aber eine Bitte hätte ich:
Schreibe nichts!

Grüße
Pit
# Pit
Am 18. Juni 2010 um 20:07 Uhr |Bearbeiten

Hallo RS.
Warum versuchst du es dann nicht mit tys?
Um zu sehen, ob es anschlägt und du keine Antikörper bildest bzw. keine allergischen Reaktionen bekommst genügen ein paar Monate.

Und wenn du das selbst erst mal auf ein Jahr begrenzt, kann dir zumindest statistisch gesehen nichts passieren.
Es ist kein Fall unter 12 Monaten bekannt.

Wobei meine Frau die erste mit 12 Monaten war, irgendwann ist vielleicht einer der erste mit 8 Monaten. Das ist js der Sch….

Alles Gute, pass auf dich auf.
Pit
# paul
Am 19. Juni 2010 um 14:13 Uhr |Bearbeiten

@pit – ARztfragen – aber Siep hat nun geantwortet -hoffentlich hat er ein Arzt der eine Abklärung veranlasst
# Pit
Am 20. Juni 2010 um 01:05 Uhr |Bearbeiten

@ Ritux:
Eine Frage hab ich da noch.
Du schreibst:
“Heute weiß ich, dass diese Umstellung der reine Blödsinn war, da ich Antikörper gegen Tysabri hatte und diese sich auf Rebif übertragen lassen.”

Wie ist das gemeint?
Interpretiere ich das so richtig, dass Du neutralisierende Antikörper gegen tys entwickelt hast. Und dieselben NABs sorgen nun dafür, dass Rebif nicht hilft?

Das versteh ich nicht ganz.
Die beiden medis und deren Wirkmechanismen sind doch total unterschiedlich?

Kannst du mich da bitte näher aufklären?

—————————–

@ Paul:
Danke, habs gelesen.
Siep schreibt in einem anderen thread, dass sich das PML Risiko mit Blutuntersuchungen in Grenzen hält.
Hat er den heiß ersehnten Bluttest erfunden oder was meint er damit?

Danke an beide und Grüße
Pit
# Ritux
Am 20. Juni 2010 um 15:10 Uhr |Bearbeiten

Hallo Pit,
ja, ich habe auf Tysabri bei der dritten Infusion allergisch reagiert und daraufhin wurde auf Antikörper getestet. Dieser Test war positiv. Die Ärzte in der Dortmunder KLinik haben mich jedoch trotzdem danach auf Rebif eingestellt und ich habe dies ein Jahr gespritzt. Zu der Zeit hatte ich allerdings monatlich Schübe und saß zum Ende hin mit einer Gangstrecke von 150m mit Gehhilfe die meiste Zeit im Rolli.
Habe dann die Klinik gewechselt und bin nun bei Spezialisten, die sich gleichbleibend einig sind, dass Antikörper gegen Tysabri bedeuten, dass man auch welche gegen Rebif hat oder entwickelt und dieses so unwirksam ist. Gibt da ja so Kreuzallergien etc. pp.
# Pit
Am 20. Juni 2010 um 18:43 Uhr |Bearbeiten

@ Ritux:
Wenn auch für dich persönlich nicht gut ist es interessant zu lesen, danke.

@ Inge:
“For those who don`t believe in Ty”
Was genau willst du uns denn damit sagen?
Ich kann den Hintergrund ehrlich gesagt nicht ganz verstehen.
Ich könnte auch noch einige positve Berichte über tys bringen, habe die alle schön in Ordnern gesammelt.
Es hat im übrigen auch noch keiner hier angezweifelt, dass tys in bestimmten Fällen helfen kann und auch wirkt.
Der Ordner, wo tys nicht hilft, falsch verordnet wurde etc. ist aber leider auch schon ganz schön voll 🙁

Liebe Grüße
Pit
# John
Am 20. Juni 2010 um 21:41 Uhr |Bearbeiten

This board is nothing but an ANTI Tysabri agenda filled entity

You people sure could do with a lesson in objectivity but I suspect it is hard to be objective if your chose to aim fire at one target only

Where do you gather your “impartial” views on the CRAB?

Amazing that Ty has such a small % of the most serious cases of MS patients you find time to fill this blog with 95% posts devoted to TY and its AERs
# Pit
Am 20. Juni 2010 um 22:17 Uhr |Bearbeiten

> Amazing that Ty has such a small % of the most serious cases of MS
> patients you find time to fill this blog with 95% posts devoted to TY
> and its AERs

A very small % John, you’re right!

Result of searching FDA database about adverse event cases
of drug “tysabri” and indication “multiple sclerosis”:
total 4.545 cases all outcomes
3.247 cases hospitalization, 62 cases life threatening

Don’t try to tell me what you don’t know, please.
Thanks.
# John
Am 21. Juni 2010 um 13:46 Uhr |Bearbeiten

Why don’t you search for all AERs instead of just focussing on Ty
Ask MS patients about liver, kidney issues on CRABS
When you are at it focus on diabetes, GI issues etc

Very easy to sit at your computer and scan FDA database and uncover what you are looking for. Your very own search indicates a bias
# Sarily
Am 21. Juni 2010 um 17:36 Uhr |Bearbeiten

Obwohl mein Muttersprache englisch ist, verstehe ich nur Bahnhof. (re: John)

Ich bin sehr dankbar für diese Site und erhalte unheimlich viel Information bezüglich Tysabri. Es heisst nicht im sonst: Liste der PML-Erkrankungen unter Tysabri.

@Pit: Durch deine Kommentare und Erlebnisse erste (oder zweite) Hand, habe ich viel gewonnen und kann meine “Symtomen” besser einordnen.
@Alex: Thanks for your enduring engagemnent.
# Pit
Am 21. Juni 2010 um 23:50 Uhr |Bearbeiten

Dear Sarily.
I’m glad this blog helps you e. g. better classifying your symptoms.
Thanks for reading here.

John, John, John …
Never ending Story.

As Sarily said:
This blog is named “list of PML diseases under tysabri”.
What do you think we talk about here?

Of course there are many other AERs under other medications like CRABs and 100.000 under other medications not for MS.
You really want we discuss all here?
Open a blog and do yourselve please.

You ask me why I don’t search AERs an CRABs?
Again and again John, you do not read this blog, you only want to silly talk here – no more, no less.

Take a look here:
http://chefarztfrau.de/?page_id=418&cpage=4#comment-49818

There I write:
“And about adverse event cases at other MS medications:
Up to september 2009 there are 3.838 reports for ty.
For betaseron there are 3.950, for avonex 24.890, for copaxone 2.164 and for rebif 8.195.”

Your questions are answered.

Ragards to Jefferson County sawmill.

“Good night, John Boy!”
“Good night, Elizabeth!”
“Good night, Jim Bob!”
“Good night, Ma”
“Good night children, John Boy delete the light and be quiet please!”
# Christina
Am 22. Juni 2010 um 11:04 Uhr |Bearbeiten

Halli Hallo…….

Ich habe mich entschieden nach der 31. Infusion Tysabri aufzuhören (unter anderem wegen heftigem Herpes).
Nun spritze ich seit 2 Wochen Copaxone, letzte Infusion ist 8 Wochen her. Mich plagen seitdem heftigste Kopfschmerzen rund um die Uhr, ich schob es auf das Copaxone….

Heute rief mich meine Spritzenschwester an und sagte das ich kein Einzelfall wäre, es solle durch eine neue Studie belegt werden das es doch Absetzerscheinungen gibt. Ich werde nun an der Studie dazu teilnehmen.

Habt ihr dazu vielleicht ein paar Infos parat? Mich würde das sehr interessieren.

Liebe Grüße

Christina
# Roman
Am 22. Juni 2010 um 18:49 Uhr |Bearbeiten

Das mit den noch nicht gek(n)annten Absetzerscheinungen kann man dem Hersteller (noch) nicht ankreiden. Hier muß man auf Erfahrungswerte warten.

Copaxone geht normalerweise nicht mit Kopfschmerzen einher. Ist mMn noch das am besten verträgliche Medi, nur das tägliche Spritzen ist ein wenig mühsam.

Ich als momentaner Avonex-User sehne mich irgendwie an Cop zurück, hab´ aber leider meine Haut beleidigt.
Dafür ist nur einmal pro Woche spritzen zu müssen wiederum auch ein Vorteil.
Andererseits ist mein Vertrauen in Biogen nicht unbedingt 100%ig.

Persönlich hoffe ich auf baldige Zulassung der oral zu verabreichenden neuen Medikamente. Aber bitte ohne derartige Risiken/ Nebenwirkungen wie bei Tysabri.
# Erdmuthe Hoppe
Am 23. Juni 2010 um 23:50 Uhr |Bearbeiten

Hallo an Alle, wollte mich auch mal wieder melden.
Nach 39 Infus habe ich im Dezember eine Pause gemacht, habe Ende Februar einen Schub bekommen und habe sofort wieder mit TYS angefangen.
Noch immer bin ich nicht auf dem gesundheitlichen Stand wie ich es vor der TYS-Pause war.
Letztens wurde ich gefragt, ob ich mit der Erfahrung jetzt wieder eine Pause machen würde, wenn ich das schon damals geahnt hätte.
Ganz klares “Nein”.
Ich habe mich zwar ganz bewußt für eine Pause entschlossen, weil ich echt Angst hatte vor PML. Die Angst führte aber nur dazu, das es mir immer noch schlechter geht als bis November.
Mittlerweile sagte mir mein Neuro auch, daß eine Pause keine Gewähr gibt, quasi bei der Zählung der Infus wieder bei 0 anzufangen und das PML-Risiko gedämpft zu haben.
Ich habe mich jetzt bewußt wieder für TYS entschieden. Für mich ist es zur Zeit das einzige Mittel, was meine MS ein wenig in die Schranken weist.
Die Angst vor PML habe ich verdrängt. Das Risiko muß ich in Kauf nehmen, wenn ich nicht in kürzester Zeit im Rolli sitzen will.
Insofern – wenn jemand vor der Entscheidung steht Pause – ja oder nein, denkt darüber lieber nochmal nach. Ich habe es bereut.
Kleine Nebensächlichkeit – Deutschland ist im Achtelfinale 🙂 )))))))
# Pit
Am 26. Juni 2010 um 02:03 Uhr |Bearbeiten

Behandlungsempfehlung bei der Erkrankung von PML durch Natalizumab

„Jeder Arzt sollte an PML zu denken, wenn bei einem MS-Patienten, der mit Natalizumab behandelt wird, neue neurologische oder psychiatrische Symptome auftreten. Unsere Fachspezialisten haben klare Empfehlungen zur Sicherheit der Patienten erarbeitet. Vor allem wird jetzt jeder Patient bei einer Therapiedauer von 24 Monaten noch einmal genau aufgeklärt und im Falle der Weiterbehandlung engmaschig überwacht”, berichtet Toyka.

… eigentlich sehr deutlich gesagt – und warum wird es nicht immer so gehandhabt?

http://derstandard.at/1277336742527/Multiple-Sklerose-Neue-Medikamente-reduzieren-die-Schubhaeufigkeit
# Alexander Otto
Am 26. Juni 2010 um 13:10 Uhr |Bearbeiten

Hallo Erdmuthe,
schön von dir zu hören. Deine Erlebnisse in den Tys-Ferien sind leider weniger schön. Wenn deine MS so massiv zurückschlägt, wie du schreibst, kann ich die Entscheidung für einen Tys-Neustart völlig nachvollziehen. Das Risiko/Nutzen-Verhältnis ist halt individuell sehr unterschiedlich. Ich wünsche dir jedenfalls viel Glück.
Liebe Grüße
Alex
PS: Irgendwie habe ich ein schlechtes Gewissen, schließlich haben unsere Überlegungen contra Tys deine Entscheidung vermutlich mitbeeinflusst.
# Pit
Am 26. Juni 2010 um 15:59 Uhr |Bearbeiten

Hallo zusammen.

Zum Thema Absetzen von tys:
Es gibt inzwischen über 17.000 user, die abgesetzt/pausiert haben. Von dem her sollte es eigentlich genügend Referenzen geben.

Die offiziellen Zahlen sagen, dass bis Ende März 67.700 Patienten jemals tys bekamen. Zum selben Zeitpunkt waren 50.300 Patienten unter tys Therapie. Ergibt rein rechnerisch 17.400, die entweder abgebochen oder pausiert haben.

Ich vermute aber, dass hierüber nicht oder ungenügend kommuniziert wird. Warum – darüber sollte man sich ruhig mal Gedanken machen.

Überlegung 1:
Wenn es keine Probleme nach dem Absetzen gäbe wäre das zwar für die Anwender und die Ärzte sicher gut zu wissen, für den Hersteller aber nicht wirklich von Vorteil – es würden dann sicher mehr tun und somit ginge der Umsatz zurück.

Überlegung 2:
Gäbe es Probleme nach dem Absetzen, wäre auch das für den Hersteller negativ zu werten. Wenn diese Absetz-Nachwirkungen mit tys in Verbindung gebracht werden könnten, müsste diese vermutlich auch gemeldet werden – das ist schlecht für die Statistik.

Es sind also beide Varianten für den Hersteller eher negativ zu sehen und somit hat der vermutlich kein Interesse an Veröffentlichungen solcher Dinge.

Derzeit bin ich am Auswerten der PML Fälle.
Nach den mir vorliegenden Zahlen haben 22 von den 54 mir bekannten Fällen pausiert. Das Risiko scheint also nicht wirklich vermindert, wenn man pausiert. Ob das PML Risiko mit einer bestimmten Anzahl von Dosen am Stück oder vielleicht mit einer kumulativen Gesamtosis steigt, wird man auf Grund der geringen Fallzahlen vermutlich nicht mit Sicherheit sagen können.

Diese Zahlen habe ich allerdings noch nicht berechnet, wie lange pausiert wurde und nach wieviel Dosen nach Absetzen die PML auftrat.
Ich will das auch gerne noch von einem Fachmann verifizieren lassen.

Sobald ich das habe stelle ich es hier ein.

@ Erdmuthe:
Man kann sich leider nur so oder so entscheiden. Ob das falsch war, wirst du denke ich nie erfahren. Du hast zwar wieder einen Schub erlitten, aber hättest du weiter gemacht, evtl. PML bekommen, zumindest nach bisherigen Informationen ein höheres Risiko gehabt.

Von dem her sehe ich das nicht so, dass du das bereuen solltest. Du weißt ja nicht, ob du einen bekommen hättest, wenn du weiter gemacht hättest. Es gibt vermutlich jede Menge Patienten, die pausiert haben und keinen Schub bekamen.

Aber was nutzt das hätte, könnte und wäre wenn – du hast einfach Pech gehabt und das ist schlimm genug.
Alles Gute, auf das es wieder wird, wie es mal war.

@ Alex:
Wir sollten uns kein schlechtes Gewissen einreden.
Hier werden Fakten veröffentlicht, die den Anwendern sonst nicht in dieser Form zugänglich wären.

Von dem her gesehen würden sich garantiert einige user mehr nicht für einen Abbruch oder eine Pause entscheiden, weil sie einfach über die Tatsachen erst gar nicht Bescheid wüssten.

Das Risiko wird ja nicht geringer dadurch, dass man diese Informationen negiert.

Und man kann denke ich jedem Patienten zumuten zu entscheiden, ob er hier im Blog liest oder nicht.
Ich entscheide mich auch freiwillig, ob ich 95% negative Nachrichten in der Tagespresse lesen oder in den Nachrichten schauen will. Wenn ich das nicht will, lese ich keine Zeitung oder lasse den Fernseher aus.

Es wird mir auch immer mal wieder zugetragen, der Blog würde nur negativ über tys berichten. Das stimmt so einfach nicht. Ich für meine Person kann sagen, dass ich hier schon öfters positiv über tys berichtet habe.

Dass es diesen Eindruck erweckt scheint wohl eher an der Sache zu liegen, dass es vermutlich mehr Negatives zu berichten gibt.
Ist ja wie oben schon angesprochen in den Nachrichten nichts anderes und liegt denke ich in der Natur der Sache.

Allen ein sonniges WE.
Pit
# Christina
Am 26. Juni 2010 um 18:01 Uhr |Bearbeiten

Hallo Pit!

Wow, ich bin begeistert über so viele Infos!

Mal ein riesenrieseriesen Kompliment für diese Seite, und für die Kommentare hier!!!

Ich auch allen ein sonniges WE wünsch
Christina
# Alexander Otto
Am 26. Juni 2010 um 19:03 Uhr |Bearbeiten

So Leute,
ich habe wieder 100 Kommentare archiviert. Also nicht wundern, wenn ein älterer Kommentar aus dem aktuellen Thread verschwunden ist.
# Pit
Am 26. Juni 2010 um 20:04 Uhr |Bearbeiten

Hi Christina.
Danke für den Blumenstrauß.

Werde einen großen Teil aber weiter geben an alle, die hier mitwirken und zum Informationsaustausch beitragen. Und natürlich an Alex, der uns das ganze durch seinen Blog überhaupt erst ermöglicht hat.
Schön, dass es dir hier gefällt. Gleich unter der Tabelle findest du die links zu den letzten 700 Beiträgen in 100er Paketen geordnet.
Falls du mal Langeweile hast …

700 Alex, nicht schlecht Herr Specht.
760 um genau zu sein 😉

Nicht umsonst kommt dieses Ergebnis zustande:
http://www.google.de/search?q=tysabri+pml

W.W. hat sich inzwischen auch unter die ersten 10 gesellt.

Nice WE
Pit
# Anna-Lena
Am 27. Juni 2010 um 12:05 Uhr |Bearbeiten

Hallo Pit, hallo Alex, hallo liebe Blog-Leser,

ich melde mich auch wieder zu Wort. Kurze Infos nochmal: 22, weiblich. Erstdiagnose Mai 2008 erfolgloser Versuch mit Rebif dann ab Dez 2008/Jan 2009 Tysabri. Jetzt bei Infusion 21 angelangt. Seit Tys kein Schub mehr nur eine Mini-Läsion im letzten MRT im Mai.

Ich verfolge den Blog schon seit einiger Zeit und schaue regelmäßig rein. Schön langsam habe ich mir dann auch Gedanken zur weiteren Therapie gemacht.
Meine Neurologin hat mir den Vorschlag für die Teilnahme an einer Studie zur “Randomisierte[n] Unterbrechung der Behandlung mit Natalizumap” gemacht. Angedacht sind für die Studie ca. 200 Personen die in drei Gruppen geliedert werden. Gruppe 1 weiter mit Tys, Gruppe 2 ein Placebo zu Tys; Gruppe 3 Avonex, (Copaxone oder Methylpredisolon (1000 mg alle 4 Wochen) Insgesamt soll die Studie 14 Monate dauern. Die Kontrollen und Untersuchungen sind sehr engmaschig mit Untersuchungen alle vier Wochen und beinhalten regelmäßige Screeings.

Weiß jemand von euch mehr davon? Ich habe zwar die Patienteninfosmation hier, bin aber noch unschlüssig ob und wie ich handeln soll.

Danke fürs Lesen und einen schönen Sonntag [der den Namen auch endlich mal verdient!]

Viele Grüße
Anna-Lena

PS: Deutschland gewinnt heute!
# Pit
Am 27. Juni 2010 um 14:00 Uhr |Bearbeiten

Hin und wieder hält das DMSG Forum doch ganz gute Beiträge vor 😉
Ich habe einen link zu viedeogold.de gefunden.

Ich hab mal die gespeicherten videos durchsucht:
http://www.videogold.de/?s=medikamente

Da gibt es jede Menge interessanter Berichte/Interviews zu sehen.

Zum Beispiel:

Manipulierte Studien – Patienten als Versuchskaninchen
Umsatz ist der Industrie oft wichtiger als Sicherheit. Das belegt eine neue Untersuchung, die Pharmastudien unter die Lupe genommen hat. Und so kommen unwirksame oder auch gefährliche Präparate auf den Markt. Mit fatalen Folgen für Patienten: Sie werden ungewollt zu Versuchskaninchen.
http://www.videogold.de/manipulierte-studien-patienten-als-versuchskaninchen/

Pharmahersteller halten gezielt Studien unter Verschluss
Halten Pharmahersteller gezielt Studien unter Verschluss? “Nur Medikamente, die einen nachgewiesenen Nutzen haben, sollen von den Krankenkassen noch bezahlt werden. Dafür hat der Gesetzgeber vor fünf Jahren das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWIG) ins Leben gerufen. Das IQWIG soll Medikamentenstudien genau unter die Lupe nehmen. Das Institut klagt, Pharmahersteller würden die benötigten Arzneimittelstudien nicht vollständig zur Verfügung stellen und fordert Sanktionen.”
http://www.videogold.de/pharmahersteller-halten-gezielt-studien-unter-verschluss/

und vielleicht der beste mit John Rengen Virapen, einem Ex-Manager von Eli Lilly, einem der 10 größten Pharmaunternehmen der Welt. Endlich stellt jemand mal dubiose Machenschaften nicht in Frage sondern behauptet sie – Hut ab John!

Nebenwirkung Tod – Korruption in der Pharma Industrie
Die Pharma Industrie verschweigt gefährliche Nebenwirkungen ihrer Medikamente. Der Ex-Manager John Rengen berichtet über dunkle Flecken auf der weissen Weste der “Gesundmacher”. Ein Insider packt aus über Korruption in der Pharma-Industrie mit der Nebenwirkung Tod.
http://www.videogold.de/nebenwirkung-tod-korruption-in-der-pharma-industrie/

Hier gibts auch nen TAZ Artikel dazu:
http://www.taz.de/1/archiv/archiv/?dig=2007/01/12/a0259

Und wer die Zeit hat und dem das Thema etwas wert ist:
http://www.videogold.de/?s=pharma

Nach dem, was ich da gesehen/gelesen habe muss ich jetzt erst mal nen Kaffee trinken gehen …

Schönen Sonntag noch.
# Christina
Am 28. Juni 2010 um 19:13 Uhr |Bearbeiten

Aaaaaahhhhh!

Ja guck!
Genau bei dieser Studie werd ich mitmachen!

Nächsten Montag weiß ich dann mehr, hab da Termin in MS-Ambulanz…

Danke für die Links, muß ich in Ruhe mal durchlesen…. hab nur bammel da mich das schockt *urks*

Liebe Grüße
Christina (für heute Scheintod)
# noel
Am 29. Juni 2010 um 23:25 Uhr |Bearbeiten

Elan Corporation [ELN] hits 52-week Low on trading:
http://caps.fool.com/Blogs/data-for-bottom-fishers-june/413184

Shares shed 6.89% to reach a low of $4.46 at 3:18 EST,
reaching $4.51 by the end of day’s trading. S&P gives this stock 3 stars and rates it a Hold. Reuters rates it at Underperform. Second Opinion Weekly recommends this stock be Avoided.
Source: Data for Bottom Fishers – June 28, 2010
# Karola
Am 1. Juli 2010 um 15:15 Uhr |Bearbeiten

Ich habe von einer Arztpraxis gehört, in der mit dem Einverständnis des Patienten nach zwei Jahren Tysabri abgesetzt wird, weil das Risiko zu groß wird. Begründet wird dies damit, dass “bei einem befreundeten Kollegen kürzlich ein PML-Fall aufgetreten sei” und das PML-Risiko nun offenbar nicht mehr nur die Patienten, sondern auch die Ärzte bedroht. Allerdings – und da regen sich in mir Zweifel an dieser Begründung – bekommen die Patienten danach im Rahmen einer praxisinternen “Studie” FTY720… Was meint ihr, ob da auch wirtschaftliche Gründe hinterstecken?
# Alexander Otto
Am 1. Juli 2010 um 15:48 Uhr |Bearbeiten

@ Karola,
wirtschaftliche Gründe? Niemals nicht! Das wäre aber mal eine clevere Marketingaktion von Novartis: Nicht nur die Neuros mit gutbezahlten FTY720 Anwendungsbeobachtungen beauftragen, sondern ihnen zur Probandenrekrutierung – unter den Verwendern des Konkurrenzproduktes Tysabri – zum Hinweis auf dessen mögliche Nebenwirkungen raten. ACHTUNG, ALLES REIN SPEKULATIV!!!

Obwohl Gilenia (FTY720) als Anschlussmedikation für Ex-Tysabri-Patienten mit hoher Krankheitsaktivität womöglich wirklich eine sinnvolle Therapieoption sein könnte, wäre diese Art der Verkaufsförderung wirklich das aller Letzte.
Ärzte die so etwas mitmachen würden, bräuchten sich nicht zu wundern, wenn sie sich das gesellschaftliche Ansehen mit Versicherungsmaklern, Telefonverkäufern und Gebrauchtwagenhändlern teilen.
Aber zum Glück, ist die Welt ja gut.
# Alexander Otto
Am 2. Juli 2010 um 07:48 Uhr |Bearbeiten

Biogen Idec ernennt George Scangos zum CEO

Das Unternehmen gab heute bekannt, dass George A. Scangos, Ph.D., mit Wirkung vom 15. Juli zum CEO (Chief Executive Officer) ernannt wurde. Dr. Scangos wird außerdem in den Vorstand berufen.
(finanzen.net) Dr. Scangos, 62, kann auf nahezu 25 Jahre Erfahrung in der Biotech- und Pharmabranche zurückblicken. Zu Biogen Idec kommt er von Exelixis, Inc., wo er seit 1996 als Präsident und CEO tätig war. Unter Dr. Scangos Führung hat Exelixis eine Pipeline von 14 klinischen Wirkstoffen aufgebaut und weiterentwickelt und zahlreiche strategische Partnerschaften aufgenommen. Davor arbeitete Dr. Scangos 10 Jahre für die Bayer Corporation. Er kam als wissenschaftlicher Mitarbeiter zu dem Konzern, stieg zum Senior Vice President der Forschungs- und Entwicklungsabteilung auf und hatte zuletzt die Rolle des Präsidenten von Bayer Biotechnology inne, wo er für Forschung, Geschäftsentwicklung, Verfahrensentwicklung, Produktion, technische Konzeption und Qualitätssicherung der Bioprodukte von Bayer verantwortlich war. Bevor er sich Bayer im Jahr 1987 anschloss, war Dr. Scangos sechs Jahre lang als Biologieprofessor an der Johns Hopkins University tätig.
[ …]
# Alexander Otto
Am 2. Juli 2010 um 12:22 Uhr |Bearbeiten

Off Topic: Die CCSVI-Debatte erreicht die New York Times
# Pit
Am 2. Juli 2010 um 20:22 Uhr |Bearbeiten

hmmm, Sanofi will anscheinend Allergan und Biogen kaufen.
Was auch immer dran ist, die biogen Aktionäre und Carl Icahn hats gefreut 😉
http://www.orf.at/ticker/374344.html

@ Karola:
Woher stammt denn diese Info? Von Seiten der Praxis oder der Patienten? Hört sich schon sehr konstruiert an, allerdings schlecht.
Wie soll der Virus denn seinen Wirt verlassen?
Sofern der Arzt nicht aus der Kloschüssel trinkt, sich den Liquor als Longdrink mixt oder sich das Blut seiner Patienten injiziert ist das eigentlich nicht möglich – lasse mich aber gerne belehren.
Oder ist der “Kollege” selbst MS krank und nimmt tys?

Pit

btw: Klasse Infos, die man da teilweise zu lesen bekommt 🙁
PML kann man erst nach 19 Infusionen bekommen:
http://www.ms-life.de/mslife/forum/actionViewThread.html?board=11&entry=329570
# Karola
Am 3. Juli 2010 um 11:36 Uhr |Bearbeiten

@Pit, genauer formuliert sollte mein Text meinen: Unter den Tysabri-Patienten aus der Praxis des Kollegen hat es einen PML-Fall gegeben. Damit ist das PML-Risiko seiner eigenen Tysabri-Patienten diesem Arzt gefühlt näher gerückt.

Ich war einfach verunsichert, weil diese Praxis definitiv nach zwei Jahren mit tys aufhört (Einverständnis der Patienten vorausgesetzt). Aber wer weiß: wenn Gilenia auf dem Markt ist, vielleicht wird dann überall nach zwei Jahren mit tys aufgehört?
# Erdmuthe Hoppe
Am 3. Juli 2010 um 19:39 Uhr |Bearbeiten

Hallo Alex!
Bitte um alles – nein – zieh Dir bloß nicht den Schuh an, daß dieser Blog meine Entscheidung beeinflußt hat.
Ich sehe das hier als Infoquelle, so wie ich noch andere Quellen habe. Und jeder hier entscheidet ganz allein für sich, weil er auch mit dieser Entscheidung leben muß.
Ich finde diesen Blog super Informativ und ich konnte mit diesem Blog auch schon anderen diversen Infos weitergeben.
Also- anstatt Schuh anziehen bitte mit stolzgeschwellter Brust rumlaufen, denn hiermit hast Du mit Hilfe von Pit ein echtes Infoportal geschaffen.
Danke
Ach – und Deutschland ist im Halbfinale 🙂
# Jessy
Am 8. Juli 2010 um 13:01 Uhr |Bearbeiten

Hallo Zusammen,

ich habe heute einen Anruf bekommen, ob ich Interesse daran hege, bei einer Studie mitzumachen, die im St. Joseph-Hospital in Bochum stattfindet. Ziel dieser Studie ist es, Tysabri-Patienten die den Wirkstoff länger als 18 Monate bekommen zu testen und zu schauen ober der JC-Virus schon im Blut ist. Scheinbar gehen mittlerweile die Erkenntnisse dahin, dass eine PML aus reaktivierten JC-Viren entsteht. Und man somit noch eine kleine Sicherheit hat, wenn die JC-Viren nicht im Blut nachweisbar sind. Geahnt haben “wir” das ja viele, aber ich glaube wirklich festgestellt wurde es noch nicht. Nun ja, ich bin gespannt 🙂
LG
Jessy
# Karola
Am 8. Juli 2010 um 14:19 Uhr |Bearbeiten

Hallo Jessy,
das ist ja mal eine super Nachricht! Ich habe mich dort eben auch gleich auf die Liste setzen lassen! Aber eigentlich…, wir haben das hier ja schon oft diskutiert, warum macht man nicht gleich einen Antikörpertest??
Liebe Grüße und danke für die Info,
Karola
# Ritux
Am 8. Juli 2010 um 14:49 Uhr |Bearbeiten

Wenn es sich bei dieser Studie um einen Bluttest handelt, habe ich den ebenfalls in der selben Klinik durchführen lassen, allerdings unter Rituximab und nicht Tysabri. Der Test war damals negativ.
# RS
Am 12. Juli 2010 um 13:54 Uhr |Bearbeiten

@ Pit, danke für deine “Antwort”
@ Ritux
Du hast geschrieben “Habe dann die Klinik gewechselt und bin nun bei Spezialisten, die sich gleichbleibend einig sind, dass Antikörper gegen Tysabri bedeuten, dass man auch welche gegen Rebif hat oder entwickelt und dieses so unwirksam ist. Gibt da ja so Kreuzallergien etc. pp.”
Weisst du, ob das umgekehr auch gilt? Mein Neuro erzählt immer nur was von der allgemeinen Wahrscheinlichkeit von 4% (glaub ich wars) für eine Allergie. Der nette Neuro, zu dem ich nach meinem schrecklichen Erlebnis mit Copaxone in der Notaufnahme gekommen bin, hat auch irgendwie gemeint, dass wohl das Risiko für eine Allergie auf Tysabri bei mir sehr hoch wäre… jetzt weiss ich nicht, ob er das vielleicht gesagt hat, weil ich bereits auf Copaxone allergisch reagiert und gegen Rebif Antikörper hab –> prädestiniert für Allergien???

@alle
Wie ihr seht, hab ich mich immer noch nicht entschieden…
Für die dies interessiert schildere ich mal kurz meine Situation…
Was soll ich sagen… Nachdem ich vor 1 jahr das Studium zum 2.Mal abgerbrichen habe und “nur” 60% arbeite und einen Fernkurs mache, geht es mir auch wesentlich besser… –> kaum noch Fatigue… Dieses Jahr hatte ich im Februar eine Sehnerventzündung und momentan kämpfe ich einfach nur mit der Hitze… (Nehme zur Zeit wieder alle 3 Monate Kortison, was mir so ein wenig auf den Magen schlägt…)…. ansonsten hatte ich nur während des Studiums eine hohe Schubrate, wobei ich sagen muss, es waren jeweils “nur” Empfindungsstörungen in den Fingern/ handgelenken (wurde da mit Rebif behandelt, was ja unwirksam war), davor war ich bis zu meiner 1. allergischen Reaktion unter Copaxone knapp 1Jahr stabil….
Zusammengefasst: die gefestigte Diagnose hab ich seit 3,5 Jahre seitdem hatte ich 2 Sehnerventzündungen im rechten Auge, 1x Empfindungsstörungen in jFingern der rechten Hand, 1x Empfindungsstörungen in Fingern der linken Hand, 1x Empfindungsstörungen rechtes Handgelenk… was ich bei Hitze mehr oder weniger alles spüre; sehr schwache Fatigue und bis auf 1x immer Aktivität (mal schwach mal stärker) im Kernspin (alle 6 Monate)…

Aufgrund des ganzen Verlaufs bis jetzt, den ich persönlich eher als milde betrachte finde ich eigentlich, das Tysabri zu hochgegriffen ist… allerdings sind alle 3 Monate Kortisonstösse à 3 Tage auch nicht so das wahre (mein Magen hat nicht immer Freude trotz hahem und langer Einnahme von magenschutz)…
Und Copaxone/ Interferone fallen weg…

Hat vielleicht irgendjemand eine Idee, was ich sons noch machen könnte? (Chemos kommen für mich nicht in Frage…)
Ich bin für jeden Tip dankbar!
Oder würdet ihr meine Situation anders beurteilen???
Achja, ich bin übrigens weiblich und 23 Jahre jung…

Vielen Dank jetzt schon für eure Antworten!!!
# Pit
Am 12. Juli 2010 um 14:52 Uhr |Bearbeiten

Hallo RS

>> @ Pit, danke für deine “Antwort”
??? Meinst du die vom 18.6. oder hab ich was verpennt?

Von den Symptomen her klingts jetzt nicht wirklich dramatisch, muss aber leider nichts heißen.

Was sagt denn der MRT?
Viel, wenig Läsionen? Neue, alte? Große, kleine? Relevante Gebiete? Black holes? Gehirn, Rückenmark?

Kannst auch gern per PM schreiben.
tys(at)hallo(dot)ms

Pit
# rdo
Am 12. Juli 2010 um 21:00 Uhr |Bearbeiten

@RS: Wenn das Studium eine grosse Belastung war (kann ich nachvollziehen, ging mir ähnlich), dann kann es zumindest sein, dass sich die Schubrate nun verringert darstellt. Konkrete Empfehlungen kann ich darueber hinaus natuerlich nicht geben.
# Karola
Am 13. Juli 2010 um 09:19 Uhr |Bearbeiten

@RS: Laut der Uniklinik Münster wird FTY720 (Gilenia) wahrscheinlich im ersten Quartal 2011 auf den Markt kommen. Warum überbrückst du die Zeit bis dahin nicht weiter mit Kortisonstößen und versuchst es dann mit diesem neuen Mittel?
# Jola
Am 13. Juli 2010 um 10:02 Uhr |Bearbeiten

Hallo Ihr,
da Ihr mir vor einiger Zeit mit Rat (aufhören oder nicht?) beigestanden habt, nun mal eine eine kurze Zwischenmeldung.
Nachdem ich jetzt meine 40. Inf. bekommen habe, höre ich jetzt (erstmal?) auf mit Tys.. Mir ist die Sache zu heiß geworden. Zwar ging es geradezu prächtig in den letzten drei Jahre, aber ich habe zu große Angst. Zurück kann ich ja immer noch. Obwohl ich durch
@Pit’s Schreiben “von 54 PML-Fällen hatten 22 pausiert” doch irgendwie den Verdacht entwickelt habe, dass ein Wiedereinstieg das PML-Risiko mehr erhöht als ein Weitermachen ohne Pause. Und das beunruhigt mich leider auch sehr…
Ich habe aber dennoch die Hoffnung, dass ich solange ohne alles durchhalte, bis es neue Erkenntnisse (Testverfahren) gibt oder z.B. die Fumarsäure zugelassen wird. Ich werde sehen. Alles Gute für uns alle!
# Pit
Am 13. Juli 2010 um 12:36 Uhr |Bearbeiten

Hallo allerseits.

@ Karola:
FTY720 ist leider auch kein Zuckerle 🙁

@ Jola:
Ich muss meine Aussage etwas präzisieren.
Von den 54 mir vorliegenden Fällen haben MINDESTENS 22 pausiert.
Die zusätzliche Information (dass ausgesetzt wurde) wurde bei den ersten 23 Fällen nicht gemeldet.
Was bedeutet, dass dieser Wert von den 54 Fällen nur bei den letzten 31 Fällen angegeben wurde.
Von diesen 31 haben 20 unterbrochen.

@ all:
Wobei man sagen muss, dass man daraus nicht wirklich Rückschlüsse ziehen kann. Für die Statistiker zumindest ist der Zeitrahmen relevant, wie lange ein Patient tys bis zur PML bekommen hat.

Eine Studie hat wohl ergeben, dass das PML Risiko bei Drug Holiday nicht geringer ist. Anscheinend aber auch nicht höher. Maßgebend ist wohl die Anzahl der Infusionen in einem gewissen Zeitraum gesehen bis zur PML. Es bekommen ja lange nicht alle tys im 4-wochen-Rhythmus. Es gibt inzwischen einige Ärzte, die tys alle 5 bis 6, manche sogar alle 8 Wochen geben.

Das einzige, was die Statistik tatsächlich herausgibt ist, dass das Risiko ab +- 24 Monate/Dosen drastisch ansteigt. Es ist bis jetzt auch ein befürchteter massiver Anstieg ausgeblieben, was das Risiko konstant bei ca. 1.1000 hält – auf alle Anwender gesehen. Bei einzelnen Gruppen, wie z. B. deutsche Anwender oder die über 24 Monate Anwendungsdauer, schauts natürlich anders aus und geht bis knapp 1:700 runter.

Die Aussage des Herstellers, dass tys immunmodulierend und remyelisierend wirkt, konnte in neuesten Studien nicht belegt werden bzw. der Hersteller nicht nachweisen.

Und noch kurz was zum JC Virus:
Die Zahlen, 80% der Population sei mit dem JCV infiziert stimmt wohl nicht. Diese Studie ist schon alt und stammte aus Asien.
Da die Infektion mit dem Virus geografisch und umweltbedingt verschieden ist, mit hygienischen Dingen etc. zu tun hat, ist eine Studie aus Asien für den europäischen Raum nicht unbedingt gleich zu setzen.
Eine neue Studie aus England zeigt, dass ca. 50% der Bevölkerung JC positiv ist. Die Zahl steigt mit zunehmendem Alter. Die 50% beziehen sich auf ein Alter von 40 Jahren.

Die These, wer nicht mit dem JC infiziert ist, kann keine PML bekommen, stimmt so natürlich nicht. Die Virologen sagen einem da deutlich, dass ein intakten Immunsystems bei Vorhandensein von Antikörpern den JCV besser bekämpfen kann als wenn man sich frisch infiziert hat. Somit bringt einem die Erkenntnis, dass man keinen JCV hat, erst mal nur die Gewissheit, dass man zunächst wohl nicht gefährdet ist.

have a sunny day
Pit
# Jola
Am 13. Juli 2010 um 15:20 Uhr |Bearbeiten

@Pit
Vielen Dank für Deine Infos. Dass der Virus viel weniger verbreitet ist, als von meinen Ärzten propagiert wird (Stichwort: Jeder Erwachsene…), habe ich immer geahnt. Wenn ich jetzt noch jemanden finden würde, der einen solchen JC-Test bei mir macht, wäre ich sehr erleichtert. Meine Ärzte verweigern mir diesen Test, weil sie meinen, dass die JC-Tests nicht stimmen würden bzw. keinen Aussagewert hätten.
Wirklich toll, dass Du so am Thema dran bist. Vielen Dank.
@all
Vielleicht kennt jemand eine Klinik/ einen Arzt, der diese Tests auf JC-Viren (auch ohne Studienteilnahme) durchführt?
# Pit
Am 13. Juli 2010 um 16:25 Uhr |Bearbeiten

@ Jola:

Frag mal hier nach:
Biogen Idec GmbH
Carl-Zeiss-Ring 6
D – 85737 Ismaning
Telefon: 089 / 996 17 – 0
Fax: 089 / 996 17 199

80 Euro wären eine gute Investition für einen monatlichen Umsatz von 2.500.

Wenn sie sich zieren, darauf verweisen:
http://www.biogenidec.de/biogenidec/transparenzinitiative/patientenorganisationen/content-166655.html

Deine Ärzte haben da schon recht. 100%ig ist das nicht. Der Virus selbst kann ja nur nachgewiesen werden, wenn er aktiv ist.
Mit den Antikörpern allein würde ich mich nicht wirklich zufrieden geben.

Das sollte auf jeden Fall in einem speziell darauf ausgerichteten Labor geschehen. Ich höre leider immer wieder von irgendwelchen Hygienelabors etc. Die können das nicht. Bei den PML Fällen wurde bei einigen Patienten die DNA erst im 2. Anlauf nachgewiesen, wie auch bei meiner Frau.

Ansonsten kannst du in Bochum mal nachfragen, die suchen so weit ich weiß immer noch tys Patienten – ist zwar ne Studie aber mehr als zwei Röhrchen Blut lassen musst du nicht.

Neurologische Klinik
der Ruhr-Universität Bochum
St. Josef-Hospital
Gudrunstr. 56, 44791 Bochum
Tel: 0234 509 2411, Fax: 0234 509 2414
http://www.klinikum-bochum.de/www_josef/start03.html

Dann gibts noch Düsseldorf, das ist das Referenzlabor von Biogen.

Pit
# Karola
Am 13. Juli 2010 um 18:01 Uhr |Bearbeiten

@Pit

“Mit den Antikörpern allein würde ich mich nicht wirklich zufrieden geben”

Warum nicht? Hätte das Fehlen der Antikörper im Blut nicht genau den Aussagewert, der gewünscht ist, nämlich dass man den Virus (ok, noch) nicht hat?

Die Bestimmung der Viren-DNA im Blut beantwortet ja die Frage, ob der Virus, wenn er denn vorhanden ist, bereits reaktiviert ist oder nicht und ist in seiner Genauigkeit ja offenbar eine Frage von Versuch und Irrtum (dies verfolgen die Bochumer mit ihrer Studie, ich habe mit der Ärztin gesprochen, sie sagt, sie experimentieren).

Wenn der Antikörpertest genauere Daten erzielte, hätte er doch viel mehr Aussagewert für die Frage, ob man jetzt Virusträger ist oder nicht.

Weißt du denn was über die Genauigkeit eines Antikörpertests?
# Pit
Am 14. Juli 2010 um 12:32 Uhr |Bearbeiten

Hallo bei der Hitz.

Es gibt neue Zahlen:
4 neue PML Fälle (seit unserem update, also 58).
2 Männer, 2 Frauen, wieder einer aus der Schweiz, einer Spanien und 2x USA, Anwendungsdauer liegt zwischen 48 und 59 Monaten/Dosen.

Alex, your part – trotz Hitz 😉

Mit 4 neuen Fällen im Juni bleiben die Zahlen zum Glück im monatlichen Durchschnitt von 2010 (= 4,5). Es gibt bis jetzt also keine befürchtete Steigerung der Fälle. Hoffen wir mal, dass das nicht passiert.

Wobei man das nicht so genau sagen kann.
Der Hersteller macht Mehrfachmeldungen an einem Tag. Er hat bis zu 14 Tage Zeit für die Meldungen. Somit ist der Durchschnitt nur sehr schwer bzw. ungenau zu errechnen.

Wer kann, sollte in den Keller gehen oder in die Badewanne sitzen.
Sind schon wieder 30 Grad (Schatten und Nordseite).
Hatte letzte Woche um 23 Uhr noch 27 Grad 🙁

Pit
# Erni
Am 15. Juli 2010 um 11:29 Uhr |Bearbeiten

Bin aus Österreich – habe alle Kommentare gelesen.
Meine Tochter (42) hat seit 6 Jahren MS und soll nach Mitoxantron, Rebif und Avonex jetzt mit Tysabri beginnen. Die anderen Medikationen hat sie überhaupt nicht vertragen. Die Aktivitäten in ihrem Gehirn sind so stark, dass man sich wundert, dass sie noch nicht im Rolli ist.
Ihre Laborbefunde sind top – ihr Arzt auch, er will jedes Risiko so weit wie möglich ausschließen.
Dennoch: es bleibt die Angst vor PML.
Die kann einem niemand nehmen und die Entscheidung für oder gegen Tysabri liegt beim Patienten selbst.
Aber: was nimmt man nicht alles auf sich in der Hoffnung, dass es einem besser geht?!
Und nach wie vor: die Hoffnung auf bessere Medikamente, auf intensivere Forschung, stirbt doch zuletzt!
# Alexander Otto
Am 16. Juli 2010 um 08:17 Uhr |Bearbeiten

So,

die neuen PML-Fälle sind jetzt offiziell bestätigt. Es gibt auch einen zwölften Todesfall zu beklagen.
# Maik
Am 16. Juli 2010 um 17:26 Uhr |Bearbeiten

@Pit
Nun wollte ich doch noch auf Deine Nachfragen reagieren. Mein niedergelassener Neurologe bewertet Tys nicht so spektakulaer positiv wie z.b. die Universitaetsambulanz. Er verweist doch auch stark auf die Gefahren von Tys. Die Uniambulanz hingegen hat mir geraten mit Tys weiterzumachen, wobei auch unter den Kollegen nicht durchgehend hierzu geraten wird. Es wurde mir von einem Kollegen geraten aufgrund der langen Anwendung die Weiternahme kritisch zu ueberdenken und bis zu einer Therapieoption mit Copaxone weiterzumachen.
Ernsthaft kann ich das nicht als Option erkennen, dafuer ist der Verlauf dann doch zu aktiv, und der Wirkungsgrad von Cop zu gering.
Im Gegenzug plaediert mein Neuro fuer Mitoxanthron.
Persoenlich wuerde ich fast diese Option befuerworten. Meine Frau steht dem aber eher negativ gegenueber. Tatsache ist, das letzte halbe Jahr, unter Tys, hat diverse Einschlaege hinterlassen.

Eine kleine Irritation treibt mich aber noch um. Meines Wissens hat eine prophylaktische Behandlung mit Kortikoiden keinerlei Auswirkung auf den Krankheitsverlauf. Es wurde in einigen Faellen hier aber als therapeutische Moeglichkeit angefuehrt.

“Das Spiel ist nicht vorbei, solange es nicht beendet ist.”
# Pit
Am 19. Juli 2010 um 10:39 Uhr |Bearbeiten

Hallo Maik.
Danke für die ausführliche Schilderung.
Darf ich die hinterlassenen “Einschläge” noch mal hinterfragen?
Hattest du weiter Schübe (im MRT nachgewiesen), ging es dir trotz tys schleichend schlechter?

Man kann auch hier wieder deutlich erkennnen, wie komplex das ganze ist und dass sich die Fachärzte entweder nicht einig sind, sie unterschiedliche Sachkenntnisstände haben oder sie das bekannte erhöhte Risiko der PML bei länngerer Therapiedauer nicht übernehmen bzw. dem Patienten nicht zumuten wollen.

Ich, für den Fall meiner Frau, kann nur zu mito raten. Es hatte keinerlei Nebenwirkungen und hat ihr fast 5 Jahre nahezu Schubfreiheit beschert.
Du musst dir halt darüber im klaren sein, dass diese Option zeitlich begrenzt ist – wie halt eigentlich alle Eskalationstherapien. Die Empfehlungen gehen inzwischen zu einer kumulativen Gesamtdosis von nur noch 100 mg (früher 160 mg). Das sind je nach Körpergröße ca. 2 Jahre.

Hast du denn nun Mitte Juni aufgehört wie angekündigt?
Da sich tys ja nach Absetzen noch eine ganze Weile im Blutkreislauf befindet solltest du, falls mito eine Option wird, auf jeden Fall sehr mito-erfahrene Ärzte konsultieren. Falls du in Süddeutschland lebst kann ich dir Dietenbronn ans Herz legen, dort wurde mito mit als erstes in Deutschland gegen MS gegeben.

Von mito auf tys muss man ja mindestens 3 besser 6 Monate warten. Wie es andersrum ist weiß ich nicht, würde das Risiko aber ähnlich einschätzen. Sollten die Docs aber genauer wissen – hoffe ich mal.

Was die Kortison-Puls-Therapie betrifft, davon können rrMSler schon einen positiven Effekt haben. Lediglich bei den progredienten Verläufen ppMS und spMS ist ein Nutzen wohl nicht nachgewiesen. Das wäre für mich persönlich aber die letzte Option. Vorher würde ich noch Plasmapherese in betracht ziehen.

Alles Gute und viel Glück, für was du dich auch entscheidest.
Pit
# Christina
Am 19. Juli 2010 um 12:52 Uhr |Bearbeiten

Hallöchen…..

So, ich war dann mal im Krankenhaus…. Nach 8 Wochen ziemlich fiesen Kopfschmerzen (die nach Absetzen von Tysabri begannen).

Hat wohl nix damit zutun!

Ich habe nen Pseudotumor cerebri
erhöter Hirndruck… bei Punktion 40 ml Liquor abgelassen. Danach gings mir besser. Naja…

Bäh…..fürchterlich….

(ich hätte meinen Hintern verwettet das es was miteinander zutun hätte)

Liebe Grüß
Christina